Anzeige
18. Februar 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Nevado von Aktien überzeugt

Solide Wirtschaftsdaten sprechen 2015 für aussichtsreiche Anlagechancen auf dem Börsenparkett. So lautet die Analyse von Juan Nevado, Fondsmanager bei der britischen Fondsgesellschaft M&G.

 

M&G

Juan Nevado, M&G: “Wir setzen 2015 auf Aktien.”

Trotz eines oftmals turbulenten Marktumfelds und eines besonders volatilen vierten Quartals 2014 ist Nevado der Meinung, dass sich das Umfeld für die Weltwirtschaftsaussichten im Wesentlichen nicht verändert hat, und setzt wieder bevorzugt auf Aktien.

“Weniger restriktive Politik”

“Unserer Meinung nach deuten die Fundamentaldaten darauf hin, dass wir im Vergleich zum Vorjahr für 2015 eher optimistischer als pessimistischer gestimmt sein sollten. Damit teilen wir die Auffassung der meisten Volkswirte, wonach die Weltwirtschaft in den nächsten zwölf Monaten um rund drei Prozent wachsen könnte“, erklärt Nevado.

Die kurzfristige Schwäche der außerhalb der USA veröffentlichten Wirtschaftsdaten habe nämlich auch zur Folge, dass das Interesse an einer restriktiven Haushaltspolitik nachlässt, während der fehlende Inflationsdruck den geldpolitischen Entscheidungsträgern den notwenigen Spielraum für wachstumsfördernde Maßnahmen verschaffe, so Nevado.

Japan druckt fleißig Geld

“In Japan ist bereits eine geplante Steuererhöhung verschoben worden, während in China kürzlich Investitionspakete für die Infrastruktur angekündigt worden sind. Derweil hat die Europäische Zentralbank zusätzliche Ankurbelungsmaßnahmen einschließlich einer umfassenden quantitativen Lockerung in Höhe von 60 Milliarden Euro pro Monat eingeleitet“, sagt der Fondsmanager. Hinzu kommt Nevados Einschätzung nach noch der konjunkturfördernde niedrige Ölpreis.

Nevado ist Co-Fondsmanager des M&G Dynamic Allocation Fund. Das verwaltete Vermögen des Fonds liegt bei rund einer Milliarde Euro.  (mr)

Foto: M&G

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...