18. Februar 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Nevado von Aktien überzeugt

Solide Wirtschaftsdaten sprechen 2015 für aussichtsreiche Anlagechancen auf dem Börsenparkett. So lautet die Analyse von Juan Nevado, Fondsmanager bei der britischen Fondsgesellschaft M&G.

 

M&G

Juan Nevado, M&G: “Wir setzen 2015 auf Aktien.”

Trotz eines oftmals turbulenten Marktumfelds und eines besonders volatilen vierten Quartals 2014 ist Nevado der Meinung, dass sich das Umfeld für die Weltwirtschaftsaussichten im Wesentlichen nicht verändert hat, und setzt wieder bevorzugt auf Aktien.

“Weniger restriktive Politik”

“Unserer Meinung nach deuten die Fundamentaldaten darauf hin, dass wir im Vergleich zum Vorjahr für 2015 eher optimistischer als pessimistischer gestimmt sein sollten. Damit teilen wir die Auffassung der meisten Volkswirte, wonach die Weltwirtschaft in den nächsten zwölf Monaten um rund drei Prozent wachsen könnte“, erklärt Nevado.

Die kurzfristige Schwäche der außerhalb der USA veröffentlichten Wirtschaftsdaten habe nämlich auch zur Folge, dass das Interesse an einer restriktiven Haushaltspolitik nachlässt, während der fehlende Inflationsdruck den geldpolitischen Entscheidungsträgern den notwenigen Spielraum für wachstumsfördernde Maßnahmen verschaffe, so Nevado.

Japan druckt fleißig Geld

“In Japan ist bereits eine geplante Steuererhöhung verschoben worden, während in China kürzlich Investitionspakete für die Infrastruktur angekündigt worden sind. Derweil hat die Europäische Zentralbank zusätzliche Ankurbelungsmaßnahmen einschließlich einer umfassenden quantitativen Lockerung in Höhe von 60 Milliarden Euro pro Monat eingeleitet“, sagt der Fondsmanager. Hinzu kommt Nevados Einschätzung nach noch der konjunkturfördernde niedrige Ölpreis.

Nevado ist Co-Fondsmanager des M&G Dynamic Allocation Fund. Das verwaltete Vermögen des Fonds liegt bei rund einer Milliarde Euro.  (mr)

Foto: M&G

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...