Anzeige
10. September 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Martin Currie: Börsen-Nachbeben mit Chancen für Anleger

Die Legg Mason-Tochter Martin Currie erwartet auch in den kommenden Wochen weitere Schockwellen für die Märkte.

Europa-down-shutterstock 111019364 in Martin Currie: Börsen-Nachbeben mit Chancen für Anleger

Asset Manager Martin Currie will Kursabschwünge in Europa für Nachkäufe nutzen.

Michael Browne, Portfolio Manager und verantwortlich für Martin Curries European Long/Short Strategien, warnt: “Die aktuell extreme Volatilität wird allein schon deshalb anhalten, weil die wichtigsten Treiber der Weltwirtschaft in verschiedene Richtungen laufen.” Die Folge: Nachbeben – sowohl in Europa als auch an den weltweiten Aktienmärkten, da auch das weltweite Tauziehen anhalte.

Neue Wachstumsquellen

“Die Märkte müssen sich erst noch mit der wandelnden Natur und den neuen Wachstumsquellen arrangieren”, glaubt der Fondsmanager. Er und sein Team seien deshalb auch zunehmend vorsichtiger bei ihren Investitionen. Bereits im Juli hätten sie bemerkt, dass den Märkten die Puste ausgehe. Niedrige Ölpreise, keine absehbare Erholung des Konsums und ein anhaltendes Abflauen bei Kapitalaufwendungen hätten spürbar die Stimmung gedrückt.

Unsicherheit wegen US-Zinswende

“Im August wurde vielen Marktteilnehmern schlagartig klar, dass die US-Notenbank die Zinsen anheben würde, da sich das Wachstum in China und anderen Emerging Markets deutlich abgeschwächt hatte. Hinzu kam, dass die eher dürftige Reaktion auf Unternehmenszahlen das Vertrauen zusätzlich erschüttert hat. Wir haben unser Netto-Engagement deshalb Mitte August auf 26 Prozent zurückgefahren. Erst als es an den Märkten steil abwärts ging, haben wir diese Kaufgelegenheit genutzt, um Positionen wieder aufzubauen”, erläutert Browne die Strategie.

Bewertungslücken, die es zu nutzen gilt

Für den Fondsmanager gibt es nun nach dem Ausverkauf in Europa und den USA eine Bewertungslücke, die es zu nutzen gilt. Jetzt würde der Markt sowohl auf Basis der Unternehmensgewinne als auch aus Preis/Buchwert-Sicht unter dem langfristigen Durchschnitt handeln. “Die negativen Renditen des Sommer haben viele Unternehmen dazu veranlasst, ihre Bilanzen neu zu ordnen und Kapital anders zu allokieren. Wir glauben, dass dies anhalten wird und sind deshalb insgesamt positiv gestimmt und werden – wenn nötig – schnell handeln”, gibt Browne preis. Hält die Volatilität weiter an, sei beispielsweise das Rohstoffsegment ein gutes Jagdrevier für Investoren. Der Preisdruck sorge hier für schwächere Gewinne.

Zahlreiche Chancen in Schwellenländern

“Der Abschwung in Asien ist vom Markt zwar bereits eingepreist, jedoch aus unserer Sicht noch nicht im vollen Umfang. Das gilt insbesondere dann, wenn der Yuan weiter abwertet. Ebenso hat der Markt die sinkenden Öl, Gas und Materialkosten eingepreist. Hier könnte es sich eventuell noch etwas mehr verschärfen, als bisher vom Markt angenommen”, glaubt Browne. Denn: Die anhaltende deflationäre Wirkung der Rohstoff- und Importgüterpreise sei nicht im vollen Umfang eingepreist, woraus sich aber wiederum Chancen für Investoren ergeben. Außerdem würden sich zahlreiche Opportunitäten ergeben, solange die Aussichten für das weltweite Wachstum nicht dramatisch heruntergeschraubt würden. “Solange sich an den Wachstumsaussichten nichts grundlegendes ändert, sehen wir die aktuellen Bewegungen am Markt eindeutig als Chance für Anleger”, fasst Browne zusammen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...