Anzeige
19. November 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler AM: Enormes Wachstumspotenzial Chinas im Blick behalten

Waren noch in den Sommermonaten die Ängste vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft das beherrschende Thema an den Kapitalmärkten, so hat diese Befürchtung der Investoren zuletzt deutlich nachgelassen. Gründe hierfür dürften die relativ stabilen Konjunkturdaten im Oktober sein sowie ein wieder gestiegenes Vertrauen in die geld- und fiskalpolitischen Schritte der Regierung.

Chancen-china in Metzler AM: Enormes Wachstumspotenzial Chinas im Blick behalten

China: Eingeleitete Reformen dürften das Wirtschaftswachstum befördern

Trotz allem befindet sich die chinesische Wirtschaft in einer Phase nachlassender Wachstumsdynamik. Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, könnte sich das Wachstum erst ab dem ersten Quartal 2016 stabilisieren: Bis dahin dürften die wirtschaftspolitischen Programme greifen; zudem ist zu erwarten, dass sich der Wohnimmobilienmarkt wieder erholen wird. Die gegenwärtigen Wirtschaftsprobleme Chinas lassen sich laut Walk auf einen Kernpunkt reduzieren: Obwohl die Kreditvergabe in China stabil mit 15 Prozent pro Jahr wächst, verlangsamt sich das Wachstum des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) bereits seit mehreren Jahren.

Übergang von altem zu neuem Wachstumsmodell

Das bedeutet, dass sich mit einem Kredit heutzutage deutlich weniger Wirtschaftswachstum erzielen lässt als in der Vergangenheit, sodass die Verschuldung in Prozent des BIP weiter steigt. Gleichzeitig befindet sich China mitten in einem typischen Übergang von einem alten Wachstumsmodell (basierend auf Investitionen – vor allem in der Schwerindustrie) zu einem neuen Wachstumsmodell (basierend auf dem Dienstleistungssektor und dem Konsum). Der Übergang geht einher mit einem umfassenden Reformprozess, den die Regierung schon eingeleitet hat.

Einzelne Branchen in China mit Weltniveau

Ob der Weg erfolgreich sein wird, ist noch offen, denn bisher mache die chinesische Regierung immer wieder zwei Schritte nach vorne (z. B. die Einrichtung der Freihandels- und Reformzonen) und einen Schritt zurück (z. B. die erheblichen Interventionen am Aktienmarkt). “Unsere Zuversicht, dass der Übergang gelingen kann, wird dadurch bestärkt, dass Chinas breitdiversifizierte Volkswirtschaft auch mit exzellenten Wachstumschancen in neuen Industrien aufwarten kann”, betont Edgar Walk. So habe China in einigen Dienstleistungsbranchen wie E-Commerce (mit Internetfirmen wie Alibaba, Tencent und Baidu), alternative Energien (mit Schwerpunkten auf Solarenergie, Windkraft und Elektroautos) sowie Tourismus und Freizeit bereits zur Weltspitze aufgeschlossen.

Anhaltender Reformprozess notwendig

“Für einen erfolgreichen Wandel von Chinas Volkswirtschaft erachten wir es als entscheidend, dass es Chinas Regierung gelingt, durch einen anhaltenden Reformprozess die notwendigen Anreize für Investitionen in neue Industrien zu schaffen und durch einen ausreichend kapitalisierten Bankensektor die dafür notwendigen Finanzmittel bereitzustellen”, fasst Walk zusammen. (fm)

Foto: Metzler Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...