Anzeige
12. Januar 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset: Der Enteignung durch niedrige Zinsen entgehen

Die zurückliegenden Jahre waren eine fantastische Zeit für Anleger. Dabei hat sich vor allem ein Erfolgsmodell auf dem deutschen Fondsmarkt herauskristallisiert: Anleger entscheiden sich seit Jahren mit Vorliebe für gemischte Portfolios, neudeutsch Multi Asset.

Multi-Asset

EZB-Tower in Frankfurt – die Politik der Zentralbank sorgt bei Investoren für Unsicherheit. Multi-Asset-Fonds wollen gegensteuern.

Diese verteilen ihr Kapital nach festen Regeln oder der Einschätzung eines Fondsmanagers folgend auf Aktien, Anleihen und weitere Anlageklassen wie etwa Immobilien und Rohstoffe, um einen kontiniuierlichen Wertzuwachs ohne große Turbulenzen zu erreichen.

So wird etwa in Hausse-Phasen der Anteil von Aktien erhöht, in turbulenten Börsenzeiten dagegen gesenkt. Vor allem flexible Mischfonds erheben den Anspruch, eine Vermögensverwaltung im Fondsmantel zu sein.

Multi Asset bleibt Absatzrenner

Berater und Anleger lassen sich überzeugen, Multi-Asset-Fonds bleiben auch 2014 auf der Siegerstraße und dominieren das Neugeschäft der ersten drei Quartale deutlich. Beim Absatz der Publikumsfonds liegen Mischfonds mit 17,1 Milliarden Euro klar vorn, Rentenfonds folgten mit 12,2 Milliarden Euro.

Dagegen verzeichneten Aktienfonds im laufenden Jahr Abflüsse von 3,6 Milliarden Euro. Das global tätige Analysehaus Cerulli Associates aus Boston hat seit 2010 auch eine Zunahme von Multi-Asset-Fonds in den USA registriert.

Der Markt mit diesen Produkten ist laut aktueller Analyse von Cerulli seitdem um 15 Prozent gestiegen. “500 neue Publikumsfonds sind seit 2010 im Schnitt jedes Jahr aus den Bereichen Alternative Investments, Multi Asset und indexbasierte Strategien an den Markt gebracht worden”, sagt Cindy Zarker, Direktorin bei Cerulli.

Fondsindustrie rührt Werbetrommel

Seit Überwindung der Finanzkrise würden Anleger das Thema Portfolio-Konstruktion anders angehen als in der Vergangenheit. Es bestehe eine höhere Beachtung der Kosten und des Risikomanagements.

Darüber hinaus seien Anleger offener für breit gestreute Investitionsmöglichkeiten jenseits US-amerikanischer Grenzen, so Zarker. Kleinanleger fühlen sich offensichtlich wohl dabei, ihre Anlageentscheidungen zu delegieren.

Seite zwei: Profis übernehmen Allokation

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...