Anzeige
Anzeige
12. Januar 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset: Der Enteignung durch niedrige Zinsen entgehen

Die zurückliegenden Jahre waren eine fantastische Zeit für Anleger. Dabei hat sich vor allem ein Erfolgsmodell auf dem deutschen Fondsmarkt herauskristallisiert: Anleger entscheiden sich seit Jahren mit Vorliebe für gemischte Portfolios, neudeutsch Multi Asset.

Multi-Asset

EZB-Tower in Frankfurt – die Politik der Zentralbank sorgt bei Investoren für Unsicherheit. Multi-Asset-Fonds wollen gegensteuern.

Diese verteilen ihr Kapital nach festen Regeln oder der Einschätzung eines Fondsmanagers folgend auf Aktien, Anleihen und weitere Anlageklassen wie etwa Immobilien und Rohstoffe, um einen kontiniuierlichen Wertzuwachs ohne große Turbulenzen zu erreichen.

So wird etwa in Hausse-Phasen der Anteil von Aktien erhöht, in turbulenten Börsenzeiten dagegen gesenkt. Vor allem flexible Mischfonds erheben den Anspruch, eine Vermögensverwaltung im Fondsmantel zu sein.

Multi Asset bleibt Absatzrenner

Berater und Anleger lassen sich überzeugen, Multi-Asset-Fonds bleiben auch 2014 auf der Siegerstraße und dominieren das Neugeschäft der ersten drei Quartale deutlich. Beim Absatz der Publikumsfonds liegen Mischfonds mit 17,1 Milliarden Euro klar vorn, Rentenfonds folgten mit 12,2 Milliarden Euro.

Dagegen verzeichneten Aktienfonds im laufenden Jahr Abflüsse von 3,6 Milliarden Euro. Das global tätige Analysehaus Cerulli Associates aus Boston hat seit 2010 auch eine Zunahme von Multi-Asset-Fonds in den USA registriert.

Der Markt mit diesen Produkten ist laut aktueller Analyse von Cerulli seitdem um 15 Prozent gestiegen. “500 neue Publikumsfonds sind seit 2010 im Schnitt jedes Jahr aus den Bereichen Alternative Investments, Multi Asset und indexbasierte Strategien an den Markt gebracht worden”, sagt Cindy Zarker, Direktorin bei Cerulli.

Fondsindustrie rührt Werbetrommel

Seit Überwindung der Finanzkrise würden Anleger das Thema Portfolio-Konstruktion anders angehen als in der Vergangenheit. Es bestehe eine höhere Beachtung der Kosten und des Risikomanagements.

Darüber hinaus seien Anleger offener für breit gestreute Investitionsmöglichkeiten jenseits US-amerikanischer Grenzen, so Zarker. Kleinanleger fühlen sich offensichtlich wohl dabei, ihre Anlageentscheidungen zu delegieren.

Seite zwei: Profis übernehmen Allokation

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...