Anzeige
24. Juli 2015, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NNIP: Brasilien unter Druck

Der Druck auf die brasilianische Wirtschaft nimmt zu. Sinkende Rohstoffpreise und der Petrobras-Korruptionsskandal lähmen die Anlageinvestitionen.

Marktkommentar: Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners 

Brasilien

Brasiliens Konjunkturmotor stottert.

Die Einfuhr von Maschinen sowie die Bautätigkeit sind um 18 und 10 Prozent zurückgegangen. Um eine ausgewachsene Vertrauenskrise und – damit einhergehend – Kapitalabflüsse zu vermeiden, setzen die politischen Instanzen auf eine wirtschaftspolitische Straffung. Insgesamt belaufen sich die bereits eingeleiteten haushaltspolitischen Anpassungen auf circa ein Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Zinsen wurden auf stolze 13,75 Prozent angehoben.

Politische Lage ungewiss

Auch politisch ist die Situation eher ungewiss. Präsidentin Dilma Rousseff kämpft nicht nur mit den historisch niedrigsten Zustimmungswerten in der Bevölkerung, sondern auch einer zunehmend gespannten Beziehung zum kleinen Koalitionspartner PMDB. Einer der führenden PMDB-Politiker und Präsident des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, wird jetzt der Verwicklung in den Korruptionsskandal beschuldigt. Cunha beschuldigt seinerseits die Regierung, die Vorwürfe gegen ihn in die Welt gesetzt zu haben, und hat angekündigt, von nun an in die Opposition zur Regierung zu gehen.

Inzwischen ziehen auch die Arbeitslosenzahlen wieder rapide an. Allein im Juni fielen 110.000 Arbeitsplätze weg, das schlechteste Ergebnis für Juni seit 1992. Infolgedessen bricht jetzt auch der Privatkonsum ein, in den letzten Jahren der stärkste Sektor der brasilianischen Volkswirtschaft. Die Tatsache, dass die Kauflaune privater Haushalte vor allem von Krediten befeuert wurde, hilft dabei auch nicht gerade. Nach China ist Brasilien das Schwellenland, in dem die Verschuldung in den letzten fünf Jahren am stärksten gewachsen ist: Die Schuldenquote stieg in diesem Zeitraum um sage und schreibe 27 Prozentpunkte. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...