Anzeige
Anzeige
24. August 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoffe: Ölpreis erholt sich nicht

Die USA haben durch die Schieferölförderung in vier Jahren ihre Ölproduktion nahezu verdoppelt. Dieses steigende Angebot könne die OPEC auch mittelfristig durch eigene Produktionskürzungen nicht kompensieren, meinen die Experten von Sal. Oppenheim.

Oel

Experten erwarten keinen Anstieg des Ölpreises.

Im Gegenteil: Stattdessen pumpen die Mitgliedsstaaten immer mehr Öl, um ihre Haushalte trotz fallender Preise im Griff zu behalten, heißt es vom Kölner Vermögensverwalter: “Zu den großen Gewinnern der niedrigen Preise gehören Europa und Japan als Nettoimporteure von Öl. Zwar sinkt dadurch die von den jeweiligen Notenbanken herbeigesehnte Inflation, tatsächlich bleibt unterm Strich jedoch mehr Geld für den Konsum.”

US-Angebot preissensitiv

Das US-Ölangebot reagiert: “So hat sich die Anzahl von Ölbohrungen in den USA als Reaktion auf die fallenden Preise von Jahresanfang bis Juni bereits mehr als halbiert. Entsprechend positiv reagierte der Ölpreis. Dies hat einige Produzenten dazu motiviert, ihre Produktion wieder hochzufahren”, analysieren die Experten.

Hinzu käme aber, dass die Verhandlungen mit dem Iran nach vielen Jahren zu einem positiven Ergebnis gekommen seien: “Der Markt reagierte prompt und schickte den Ölpreis zurück auf das Niveau von Januar.”

Die Prognose lautet: “Mittelfristig erwarten wir, dass sich der Markt wieder erholt und sich bei knapp unter 60 US-Dollar je Barrel Brent einpendeln wird.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...