Anzeige
24. August 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoffe: Ölpreis erholt sich nicht

Die USA haben durch die Schieferölförderung in vier Jahren ihre Ölproduktion nahezu verdoppelt. Dieses steigende Angebot könne die OPEC auch mittelfristig durch eigene Produktionskürzungen nicht kompensieren, meinen die Experten von Sal. Oppenheim.

Oel

Experten erwarten keinen Anstieg des Ölpreises.

Im Gegenteil: Stattdessen pumpen die Mitgliedsstaaten immer mehr Öl, um ihre Haushalte trotz fallender Preise im Griff zu behalten, heißt es vom Kölner Vermögensverwalter: “Zu den großen Gewinnern der niedrigen Preise gehören Europa und Japan als Nettoimporteure von Öl. Zwar sinkt dadurch die von den jeweiligen Notenbanken herbeigesehnte Inflation, tatsächlich bleibt unterm Strich jedoch mehr Geld für den Konsum.”

US-Angebot preissensitiv

Das US-Ölangebot reagiert: “So hat sich die Anzahl von Ölbohrungen in den USA als Reaktion auf die fallenden Preise von Jahresanfang bis Juni bereits mehr als halbiert. Entsprechend positiv reagierte der Ölpreis. Dies hat einige Produzenten dazu motiviert, ihre Produktion wieder hochzufahren”, analysieren die Experten.

Hinzu käme aber, dass die Verhandlungen mit dem Iran nach vielen Jahren zu einem positiven Ergebnis gekommen seien: “Der Markt reagierte prompt und schickte den Ölpreis zurück auf das Niveau von Januar.”

Die Prognose lautet: “Mittelfristig erwarten wir, dass sich der Markt wieder erholt und sich bei knapp unter 60 US-Dollar je Barrel Brent einpendeln wird.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut wird. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...