23. Oktober 2015, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Bei der Wertentwicklung bilden die Schwellenländer im Vergleich zu den Anlageregionen USA, Europa und Japan in diesem Jahr das Schlusslicht. Der MSCI Emerging Markets Index liegt auf Jahressicht mit rund neun Prozent auf US-Dollar-Basis im Minus. Nach Meinung der Quirin Bank sollte die Lage jedoch nicht zu negativ betrachtet werden.

Shanghai-Financial750 in Quirin Bank: Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Shanghai: Anlegersorgen in Richtung China sind faktisch unbegründet.

Unter Hinzurechnung des Dollargewinns gegenüber dem Euro bleibt aus Sicht eines in Euroland beheimateten Anlegers immer noch ein Minus von ca. drei Prozent. Nach Ansicht von Arndt Kussmann, Leiter Portfolio Solutions der Quirin Bank, könnten sich Aktienengagements in Schwellenländern jedoch langfristig sogar als lohnenswert erweisen. Acht Gründe sprechen dafür.

Belastende Faktoren: Wachstumsdellen, hohe Verschuldung

Warum stehen die Emerging Markets derzeit so unter Druck? Zu den belastenden Faktoren zählen nach Ansicht von Kussmann Wachstumsdellen und rezessive Entwicklungen in einigen der maßgeblichen Länder wie China, Brasilien oder Russland; hinzu kommen Kapitalabflüsse vor der anstehenden Zinswende in den USA. Der Preisverfall bei Rohstoffen, von deren Export viele Länder abhängig sind, setzt die Schwellenländermärkte ebenfalls unter Druck. Reformstau und politisches Missmanagement in Ländern wie Brasilien und China sowie rückläufige Gewinnentwicklungen von Emerging-Markets-Unternehmen wirken ebenfalls als Bremsklotz. Hinzu kommt die hohe private Verschuldung, die in etlichen Ländern höher ist als zu Zeiten der Asienkrise 1997/98. Dies ist dann problematisch, wenn die Schulden in Dollar aufgenommen wurden und dieser weiter steigen sollte.

Wachstumssorgen hinsichtlich China überzogen

“Vor allem die China-Schwäche belastet, da das Land ein wichtiger Nachfrager für Produkte aus anderen Schwellenländern ist. Die beschleunigte Zunahme der privaten Verschuldung und der Reformstau sind Aspekte, die nicht zu vernachlässigen sind”, erklärt Kussmann. Die Wachstumssorgen in Bezug auf China, das mit Abstand wichtigste Schwellenland, hält Kussmann allerdings für überzogen. Die anstehende Zinserhöhung in den USA dürfte nach Meinung Kussmanns schon weitgehend in den Aktienkursen eingepreist sein und auch in Bezug auf die anderen Belastungsfaktoren spiegeln die Kurse von Schwellenländeraktien bereits viel Pessimismus wider.

Acht Gründe für die langfristige Attraktivität von Schwellenländer-Investments

Bei der Abwägung von Chancen und Risiken überwiegen nach Meinung des Quirin Bank Analysten mittel- bis langfristig die positiven Aspekte von Schwellenländer-Investments. Acht Faktoren sprechen für ein Engagement in den Emerging Markets: 1. Die meisten Schwellenländer haben kein ernsthaftes Staatsschuldenproblem. 2. Viele Länder haben hohe Devisenreserven angehäuft. 3. Viele Schwellenländeraktien sind unter fundamentalen Aspekten mittlerweile günstig bewertet. 4. Währungsabwertungen verbessern die Exportchancen. 5. Viele Länder stehen in puncto Auslandsverschuldung heute deutlich besser da als zu Zeiten der Asienkrise. 6. Etliche Nationen haben noch erheblichen geldpolitischen Spielraum. 7. Inflationsgefahren spielen nur in wenigen maßgeblichen Ländern eine Rolle. 8. Viele Anleger sind in den Emerging Markets immer noch deutlich unterinvestiert.

“Pluspunkte von Anlegern ausgeblendet”

“Die Pluspunkte bilden unseres Erachtens ein adäquates Gegengewicht zu den Belastungsfaktoren. Sie werden derzeit nur vielfach von den Investoren ausgeblendet – speziell in Bezug auf China. Als deutlicheres Warnzeichen würden wir es interpretieren, wenn die chinesische Regierung auf einen schärferen Abwertungskurs der heimischen Währung einschwenken würde, wovon wir aktuell aber nicht ausgehen”, erklärt Kussmann. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...