Anzeige
29. Juni 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleiheblase ist größte Anlageblase der Neuzeit”

Die Lage an den Kapitalmärkten ist derzeit wenig richtungsweisend. Die Politik der Europäischen Zentralbank überlagert vieles. Cash. sprach mit Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank über die Gemengelage, den Euro und wie sich Anleger jetzt verhalten sollten.

Renditewende

“Dürfte Draghi tatsächlich nicht mehr massiv Anleihen aufkaufen, käme die Euro-Staatsschuldenkrise gewaltig zurück. Neue Schulden der Eurozone wären nicht mehr refinanzierbar. Dann wäre im Übrigen die Gefahr groß, dass die größte Anlageblase der Neuzeit – die Anleiheblase – platzt”.

Cash.: Die EZB pumpt jeden Monat Milliarden an Euro in die Märkte. Ist das eigentlich Fluch oder Segen?

Halver: Es ist alternativlos. Mario Draghi ist der gezwungene Erfüllungsgehilfe stinkfauler Euro-Politiker, die versäumen, über Reformmaßnahmen private Investitionen anzuziehen. Hier hilft die EZB mit künstlicher Konjunkturbefruchtung nach. Zur staatsschuldenfinanzierten Konjunkturstützung schafft sie günstige Schuldzinsen. Das ist ein geldpolitischer Marathonlauf. Denn auch wenn die Kreditzinsen grundsätzlich niedrig sind, sind damit nicht automatisch neue Kredite verbunden. Erstens gibt es noch zu viele alte, die abgeschrieben werden müssen und zweitens muss der Kreditnehmer auch eine gewisse Bonität mitbringen. Das ist in der Eurozone nicht flächendeckend gewährleistet.

Was passiert, wenn die Politik der EZB doch einmal von einer kontrollierenden Instanz als nicht verfassungskonform beurteilt würde?

Dann wären drei Jahre Rettungsbemühungen seitens der EZB für die Katz gewesen. Die gesamte Eurozone wäre gefährdet, da der Spekulation auf steigende Staatsanleiherenditen wie bereits vor 2012 Tür und Tor geöffnet wäre. Wir hatten kürzlich schon eine kleine Renditewende, die sich jedoch nur als gesunde Korrektur entpuppte. Dürfte Draghi aber tatsächlich nicht mehr massiv Anleihen aufkaufen, käme die Euro-Staatsschuldenkrise gewaltig zurück. Neue Schulden der Eurozone wären nicht mehr refinanzierbar. Dann wäre im Übrigen die Gefahr groß, dass die größte Anlageblase der Neuzeit – die Anleiheblase – platzt. Die Schulden weltweit werden, wenn man alles zusammennimmt, Staatsschulden, private und Unternehmensschulden, auf deutlich mehr als 100 Billionen geschätzt.

Seite zwei: “Alle Zinsanleger werden gleichzeitig die Rentenmärkte verlassen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Die Bayerische: Rückgang der laufenden Verzinsung

Die Bayerische hat die Überschussbeteiligung für 2017 bekannt gegeben. Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung beträgt demnach 3,05 Prozent (2016: 3,3 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Logistikimmobilien: Die Top Ten Standorte

Seit Jahren verzeichnet der europäische Logistikmarkt steigende Umsatzzahlen. Catella hat im Rahmen des Market Trackers die Gründe für das Wachstum und die stärksten Regionen untersucht sowie die Top Ten der Standorte für Logistikimmobilien gelistet.

mehr ...

Investmentfonds

Deka: Chance auf Rendite in vielen Marktphasen

Die Deka hat einen neuen globalen Mischfonds für mittel- bis langfristig orientierte und vor allem konservative Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...