Anzeige
Anzeige
26. Oktober 2015, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank: Zentralbanken hauchen Rohstoffen neues Leben ein

“Rohstoffe standen die zweite Woche in Folge unter Druck. Gründe dafür waren Wachstumssorgen aus China, ein stärkerer US-Dollar und ein Überangebot bei Schlüsselrohstoffen wie Öl und Aluminium”, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. Dennoch hätten die überraschend gemäßigten Signale der Europäischen Zentralbank und die Aussicht auf weitere Stimuli den Markt zusätzlich belebt.

Ole-S-HansenSaxoBank750 in Saxo Bank: Zentralbanken hauchen Rohstoffen neues Leben ein

Ole S. Hansen, Saxo Bank: “Für Rohöl hat ein schwieriges Quartal gerade erst begonnen.”

“Dies hat die getrübte Marktstimmung etwas aufgehellt, nicht zuletzt bei Edelmetallen”, sagt Ole Hansen. Während zusätzliche quantitative Maßnahmen der EZB für den Dezember wahrscheinlicher würden, könnte dies in Kombination mit chinesischen Zinssenkungen auch in anderen Ländern wie Japan und Norwegen zu weiteren Geldspritzen der Zentralbanken führen. In Verbindung mit einem stärkeren Dollar würden diese Maßnahmen die Wahrscheinlichkeit für eine aggressive Zinsanhebung der US-Notenbank stark reduzieren.

Zusätzliche Impulse aus Europa und China treiben den Goldpreis

“Dies könnte letztlich wachstumsabhängige Rohstoffe antreiben und kurzfristig sogar Edelmetallen einen Schub geben”, sagt Hansen. Der technische Ausblick für Wochensieger Gold habe sich seit seinem Tiefpunkt im August indes weiter verbessert. “Der letzte Anstieg auf 1.192 US-Dollar pro Feinunze hat für ein gewisses Momentum gesorgt, was dazu geführt hat, dass die großen Hedgefonds wieder in das gelbe Metall investiert haben”, sagt Hansen. Gleichzeitig erreichte der Goldpreis in Euro ein neues Drei-Monats-Hoch, während die Aussicht auf zusätzliche Impulse – nicht nur aus Europa und China – den Goldpreis in Dollar weiter antrieben.

“Für Rohöl hat ein schwieriges Quartal gerade erst begonnen”, sagt Hansen. Die beiden Ölbenchmarken WTI und Brent verbleiben in der seit Anfang September bestehenden Handelsspanne. “Da die Opec keine Anzeichen macht iranischem Öl Markanteile zu gewähren sobald die Sanktionen gelockert sind, wird es bis zu einem Gleichgewicht des Sektors noch ein langwieriger Prozess werden”, sagt Hansen.

Platz für das Öl-Angebot aus dem Iran finden

Sollte sich die US-Produktion nicht weiter verlangsamen, müsse die Opec innerhalb der nächsten Monate mehr Platz für das steigende Angebot aus dem Iran finden. “Kurzfristig können wir dennoch eine weitere Stabilisierung des Marktes beobachten, aber ein Unterschreiten der Unterstützungslinie von 44,5 US-Dollar pro Barrel bei WTI könnte zu erneuten Verkäufen bei Hedgefonds führen”, sagt Hansen abschließend. (fm)

Foto: Saxo Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Regierung: Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Das Rentenniveau in Deutschland sinkt ohne neue Reformschritte bis 2045 voraussichtlich auf 41,6 Prozent. Das geht aus neuen vorläufigen Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor, wie am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin verlautete.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...