Anzeige
Anzeige
7. Mai 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sell in May and go away?

Börsenweisheiten sind so alt wie die Börse selbst. Für viele haben sie Regel-, wenn nicht sogar Gesetzescharakter. Schon ist Zeit für die nächste Börsenweisheit. Denn er ist wieder zum Vorschein gekommen, dieser berühmt-berüchtigte Börsenmonat “Mai”, für den als Klischee gilt: “Sell in May and go away”. Die Halver-Kolumne

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in Sell in May and go away?

“60 Prozent der deutschen Aktien sind im Besitz insbesondere angelsächsischer Anleger. Eigentlich könnte man den Dax in Dax Jones umbenennen. Werden sie ab Mai verkaufen? Nein, denn sie wissen den Sexappeal unserer Industrieperlen zu schätzen.”

Auf den ersten Blick macht diese „Börsenregel“ sogar Sinn. Wenn das Kapitalmarktjahr schon ein gutes Stück gelaufen ist, sitzen viele Anleger auf dicken Buchgewinnen und die “Hand mach auf und steck ein-Saison”, also die Dividendensaison, geht zur Neige. Und dann kommt ohnehin noch die „Saure Gurken-Zeit“ eines traditionell langweiligen Börsensommers, in der noch nicht einmal ein Sack Mais umfällt. Erst nach dem Sommer, im September, wenn es bei Aldi, Lidl & Co. schon Spekulatius und Lebkuchen gibt, jeder wieder nach dem Urlaub an Bord ist und sich alle für das Jahresendgeschäft rüsten, geht es an der Börse wieder los und mit Aktien aufwärts. Konkret muss die Börsenweisheit also lauten: „Sell in May and go away but remember to come back in September“.

Geldpolitische Schaumschlägerei als Treibmittel des Mai-Effektes?

Bestätigt sich diese Börsenweisheit auch in diesem Jahr? Nicht wenige Marktteilnehmer meinen, dass der fulminante Jahresstart, der ja sogar den Hype des Neuen Marktes in den Schatten stellt, eine gute Gelegenheit dafür ist. Diese völlig übertriebene Aktien-Rallye ist doch eh alles fauler Zauber, nur heiße Luft von wild gewordenen Notenbankern, die sich dem Gutmenschentum verschrieben haben, um die Finanzwelt vor Krisen zu bewahren. Mit Bodenständigkeit hat diese geldpolitische Schaumschlägerei nun wirklich nichts mehr zu tun, oder?

Auf den zweiten Blick allerdings – historisch betrachtet – gibt es dafür keine klaren Beweise. Seit 2000 hat sich diese Börsenregel sechs Mal bestätigt, aber neun Mal eben nicht, wobei die Bestätigung vor allem in den letzten Jahren ausgeblieben ist. Unentschieden fällt die Beweisführung für den September-Effekt aus. Seit 2012 gilt: Wer zum Sommer ausgestiegen war, hat warme Liquiditätshaussen verpasst. Denn seit Sommer 2012 läuft die geldpolitische Rettungsmission der EZB als Dauerschleife.

Seite zwei: Dax alias Dax Jones

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...