17. März 2015, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source mit währungsgesicherten Japan-ETFs

Der Londoner Indexfondsanbieter Source bringt zwei zusätzliche Anteilsklassen des Source JPX-Nikkei 400 Ucits ETF auf den Markt, mit denen Anleger sich jeweils gegenüber dem US-Dollar beziehungsweise dem Euro abgesichern können.

Source

Gleichzeitig wird die jährliche Verwaltungsgebühr für die Variante ohne Währungsabsicherung von 0,29 Prozent auf 0,20 Prozent gesenkt. Für die abgesicherten Anteilsklassen beläuft sich die die Verwaltungsgebühr ebenfalls auf 0,20 Prozent pro Jahr.

Der JPX Nikkei 400 Index soll Unternehmen laut Source nicht nur anhand ihre Größe auswählen, sondern auch nach Eigenkapitalrendite, Betriebsergebnis, Transparenz und Corporate Governance.

Japans Aktien starteten 2014 durch

“Japan gehörte im vergangenen Jahr zu den Aktienmärkten mit der besten Performance und der JPX Nikkei 400 hat bekanntere Benchmarks wie den Nikkei 225 und Topix während dieses Zeitraums outperformt“, sagt Michael John Lytle, Chief Development Officer bei Source.

Und weiter: “Allerdings führen die Maßnahmen der japanischen Regierung und der Notenbank, die zu einer Belebung der Binnenkonjunktur und des Wirtschaftswachstums im Land führen sollen, gleichzeitig zu einer Schwächung des Yen, wodurch die Nettorendite für Investoren außerhalb des Yen-Währungsraums sinkt. Die neuen abgesicherten Anteilsklassen bieten diesen Investoren Schutz vor einer weiteren Abwertung – wahlweise gegenüber dem US-Dollar oder dem Euro.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...