Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2015, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source sieht Fed in der Zwickmühle

Gemischtes Bild der US-Konjunktur lässt die für Mittwoch anstehende Zinsentscheidung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank weniger eindeutig erscheinen, als es die Akteure an den Finanzmärkten bereits vorwegnehmen. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten von Source, Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs) in Europa.

Janet-Yellen Federal-Reserve in Source sieht Fed in der Zwickmühle

Janet Yellen hat als Chefin der US-Notenbank Federal Reserve für den aktuell erwarteten Zinsschritt keinen leichten Stand

Die Source-Experten beziehen sich bei ihrer Beurteilung insbesondere auf die enttäuschenden Ergebnisse der jüngsten Einkaufsmanagerumfrage des Institute for Supply Management (ISM) im verarbeitenden Gewerbe. “Dies würde unter normalen Umständen auf eine Lockerung der Geldpolitik hindeuten, zumindest aber darauf, dass die Fed ihre Zinsen unverändert lässt”, sagt Paul Jackson, Head of Multi-Asset Research bei Source.”Ganz im Gegensatz dazu wird an den Märkten eine Zinsanhebung erwartet.” Schätzungen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit einer Entscheidung für eine Zinsanhebung beim morgigen Treffen des FOMC bei rund 80 Prozent.

25 Basispunkte erwartet

Trotz des Rückgangs des ISM-Einkaufsmanagerindex geht auch Jackson weiterhin von einer Zinsanhebung aus – wahrscheinlich um 25 Basispunkte. In seiner wöchentlichen Mitteilung an Anleger gab er die Prognose ab, dass die Fed im kommenden Jahr drei weitere Zinsschritte um jeweils 25 Basispunkte folgen lassen wird. Dies gelte unter der Maßgabe, dass die jüngsten Daten des ISM-Einkaufsmanagerindex ein falsches Bild zeichnen, da sich andere Wirtschaftssektoren besser entwickeln als das verarbeitende Gewerbe.

Erhöhung wäre positives Signal

Für die Finanzmärkte wäre eine Zinsanhebung durch die Fed ein positives Signal. Nach Angaben von Source betrachten die Anleger Zinserhöhungen der US-Notenbank in der Regel als Bestätigung einer von der US-Konjunktur ausgehenden robusten Erholung. Dieser Eindruck ergibt sich bei einer historischen Betrachtung der durchschnittlichen, annualisierten Gesamtrenditen von auf USD lautenden Anlagen während einer Zinsstraffungsphasen der Fed[1]. Demnach haben diverse Anlageklassen in solchen Zeiten eine positive Wertentwicklung verzeichnet. Diese lag für globale Aktien beispielsweise bei rund zehn Prozent, für Schwellenmarktaktien bei 12 Prozent und für Rohstoffe bei 18 Prozent.

Seite zwei: Zinserhöhung kann Volatilität begrenzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Wachsende Ungleichgewichte auf Europas Büroimmobilienmärkten

Kauf- und Mietpreise für europäische Büroimmobilien haben sich in einem bedenklichen Maß entkoppelt. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Büroimmobilienmarkt-Reportes der Commerz Real. 

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...