Anzeige
Anzeige
13. Februar 2015, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life Investments: Arbeitsmarkt als Gradmesser für den Wirtschaftszyklus

Arbeitsmarktdaten erlauben eine bessere Analyse eines Wirtschaftszyklus als die regelmäßigen einschlägigen Umfragen, meinen die Volkswirte von Standard Life Investments.

Weltwirtschaft750 in Standard Life Investments: Arbeitsmarkt als Gradmesser für den Wirtschaftszyklus

Wirtschaftszyklen anhand der Arbeitsmarktstatistik voraussagen.

Zwar kämen sie später als andere Indikatoren und liefen dem BIP hinterher; dafür hätten sie aber den Vorteil, dass sie sowohl umfassend als auch weniger revisionsanfällig seien. In ihrem aktuellen Weekly Economic Briefing (anbei) untersuchen Chefvolkswirt Jeremy Lawson und seine Kollegen die Arbeitsmärkte in den USA, UK, Europa, Japan und den Emerging Markets und kommen zu einem sehr gemischten Ergebnis.

Unterschiedliche Szenarien

Während in mehr als der Hälfte der G20 Staaten die Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren gesunken ist, liegt die Quote für alle mit aktuell 7,6 Prozent um zwei Prozentpunkte höher als 2007. Dasselbe Bild zeige sich bei der Zunahme der Beschäftigung: Sie sei zwar zuletzt um 0,8 Prozent gestiegen; das seien aber 1,1 Prozentpunkte weniger als im Durchschnitt der Jahre 2004 bis 2008.

Mittelwert nicht aussagekräftig

“Der Mittelwert aller G20 Staaten zeigt aber nur die halbe Wahrheit”, schreibt Jeremy Lawson und nimmt eine Einteilung in drei Klassen vor. In der ersten Klasse von Ländern sinkt die Arbeitslosigkeit, und das Beschäftigungswachstum ist stärker als im oben genannten Durchschnitt der Jahre 2004 bis 2008. Zu dieser Gruppe gehören nur die USA, UK und Japan.

Zinserhöhungen in USA und UK?

“Mit diesen Arbeitsmarktdaten ist es kein Zufall, dass in den USA und UK wahrscheinlich innerhalb eines Jahres Zinserhöhungen anstehen und Japan auf eine Überhitzung zusteuert”, so Lawson.

Eurozone: Arbeitslosigkeit runter, Beschäftigungswachstum auf Vorkrisenniveau

Die zweite Kategorie zeichne sich dadurch aus, dass die Arbeitslosigkeit zwar zurückging, aber das Beschäftigungswachstum unter Vorkrisenniveau liegt. Dazu gehören die Eurozone als Ganzes, Deutschland, Kanada, Mexiko, Brasilien, Russland, Indien und China.

Italien und Frankreich: Arbeitslosigkeit rauf, Beschäftigungswachstum runter

In der dritten Klasse, schließlich, ist einerseits die Arbeitslosigkeit gestiegen und anderseits das Beschäftigungswachstum niedriger als im langfristigen Durchschnitt. Aus der Eurozone gehören dazu Italien und Frankreich.

“Beide versuchen, mit dem Jobs Act (Italien) bzw. dem Pacte de Responsabilité (Frankreich) ihren jeweiligen Arbeitsmarkt zu reformieren; sie müssen aber noch mehr Anstrengungen unternehmen, damit die Arbeitslosigkeit sich nicht auf hohem Niveau verfestigt”, so Lawson.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...