Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberatung: Deutsche wollen Unabhängigkeit und Transparenz

Die große Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine von Produkten und Anbietern unabhängige Anlageberatung. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag des Hamburger Haftungsdachs NFS Netfonds hervor. Zudem fordern sie demnach Transparenz über die Vergütung des Beraters.

Deutsche wollen unabhängige Anlageberatung

Die Unabhängigkeit ihres Finanzberaters bei der Produktauswahl ist für Kunden der Studie zufolge besonders relevant.

95 Prozent der Deutschen wollen nicht, dass ihr Berater auf Produkte bestimmter Anbieter beschränkt ist. Das ist ein Ergebnis der Studie “Servicemonitor Finanzen”, für die im Auftrag von NFS Netfonds im vierten Quartal 2015 insgesamt 1.026 Bundesbürger ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Unabhängigkeit ist Kunden wichtig

Demnach fordern 84 Prozent der Befragten Transparenz darüber, ob und von welchen Unternehmen ihr Berater Provisionen erhält. Die Unabhängigkeit ihres Finanzberaters bei der Produktauswahl ist für Kunden der Studie zufolge besonders relevant. So geben 95 Prozent der Befragten an, “wichtig” beziehungsweise “sehr wichtig” zu finden, dass ihr Berater “autark” bei der Auswahl von Finanzprodukten agiert.

“Unabhängigkeit ist für Kunden ein wichtiger Maßstab für Beratungsqualität, für die viele auch bereit sind zu zahlen”, sagt Christian Hammer, Geschäftsführer von NFS Netfonds. Sechs von zehn Kunden würden der Studie zufolge ein Honorar für eine unabhängige und kompetente Finanzberatung akzeptieren. Ein Fünftel möchte dafür demnach aber keine festgelegte Bezahlung.

 

Seite zwei: Kunden bevorzugen einen festen Ansprechpartner

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die NFS-Studienergebnisse zeigen den – unbewussten – Kundenwunsch, Beratung und Verkauf zu trennen in
    1. nachvollziehbare „Diagnose“ darüber, was und vor allem warum etwas gemacht werden sollte
    2. situative Berücksichtigung dessen, was der Kunde kann und will
    3. klare Kommunikation zur „Therapie“, also mit welchen Mitteln (und warum genau mit diesen Mitteln) das gewünschte Anlage-, Finanzierungs- oder Vorsorgeziel erreicht werden kann.
    Mit der Trennung wird, ähnlich wie bei der Funktion von Arzt und Apotheker im Gesundheitsbereich, nicht nur die jeweilige Rolle des einen ODER mehrerer Finanzexperten deutlich, sondern
    • seine Kompetenz (analytisch, lösungsorientiert)
    • seine Güte in der Transparenz
    • der Wert seiner Einzelleistungen.
    Die größte Herausforderung besteht darin, den Wert einer optimalen Analyse als Basis für die darauf aufbauende Finanzentscheidung zu erkennen. Ein guter Berater/Verkäufer macht keine Therapie ohne Diagnose. Ein sehr guter Berater/Verkäufer kann das auch seinen Kunden kommunizieren. Wissens- oder Umsetzungslücken hierzu lassen sich decken und sind im Übrigen ein ideales Instrument zur Kundengewinnung!

    Kommentar von KemmlerTRAINING - Christel Kemmler — 11. Dezember 2015 @ 12:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...