Anzeige
19. Februar 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Druck auf Griechenland steigt, EZB knausert mit Notliquidität

Aufrufe zu einer Verständigung mit den Gläubigern des Landes setzen Griechenland unter verstärkten Druck aus Europa und den USA. Die Europäische Zentralbank hat den Banken des Landes nur eine geringe Aufstockung der Notfall-Liquiditätshilfen (ELA) gewährt.

Alexis-Tsipras- in Druck auf Griechenland steigt, EZB knausert mit Notliquidität

Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras wird nach Angaben eines griechischen Offiziellen an diesem Donnerstag eine Verlängerung des Hilfsprogramms um sechs Monate beantragen.

Am Mittwoch genehmigte die EZB nach Angaben eines Vertreters der Notenbank griechischen Banken Notfall-Liquiditätshilfen im Umfang von 68,3 Mrd. Euro. In der vorangegangenen Runde waren es 65 Mrd. Euro.

Der amerikanische Finanzminister Jacob J. Lew warnte seinen griechischen Amtskollegen Yanis Varoufakis in einem Telefongespräch vor den harten Folgen, die dem am höchsten verschuldeten Land Europas drohen, wenn kein Kompromiss mit seinen Gläubigern zustande kommt. Der französische Finanzminister Michel Sapin sagte, ohne eine Übereinkunft “kommen wir in unbekannte Gewässer, wo vor allem für die Griechen große Risiken lauern.”

Verlängerung des Hilfspakets

Die Gläubiger drängen Varoufakis, eine Verlängerung des Hilfspakets zu beantragen, das als Gegenleistung für finanzielle Unterstützung Wirtschaftsreformen und solide Haushaltsführung verlangt. Tsipras strebt eine Zwischenlösung an, während deren Dauer eine neue Vereinbarung ausgehandelt werden soll, die es seiner Regierung erlauben würde, die Haushaltsmaßnahmen fallen zu lassen, die für die Rezession des Landes verantwortlich gemacht werden.

Jeroen Dijsselbloem, der Leiter der Eurogruppe, hat Varoufakis für den Antrag auf Verlängerung eine Frist bis Freitag gesetzt. Laut einer Agenturmeldung aus Athen vom Mittwoch sagte Varoufakis, seiner Meinung nach könnten die Finanzminister des Euroraums am Freitag per Telefonkonferenz einem Vorschlag aus Griechenland zustimmen.

Seite zwei: Unsicherheit führt zu Abfluss aus griechischen Bankguthaben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...