Anzeige
13. März 2015, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS erhöht Bezüge von CEO und revidiert Gewinn nach unten

Die UBS AG hat die Gesamtbezüge von Chief Executive Officer Sergio Ermotti um vier Prozent auf 11,2 Millionen Franken erhöht. Zugleich korrigierte das Institut den Gewinn für das vierte Quartal um 105 Millionen Franken.

UBS in UBS erhöht Bezüge von CEO und revidiert Gewinn nach unten

UBS-Zentrale in Genf.

Die UBS hob die Rückstellungen um 134 Millionen Franken an, nachdem sie sich auf einen Vergleich entsprechender Höhe in den USA wegen Devisenmanipulationen einigte, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht. Hierdurch sank der Jahresgewinn von 3,6 Milliarden auf nun 3,5 Milliarden Franken.

Mehr Gehalt für CEO Ermotti

Die Vergütung von Ermotti setzt sich aus einem Grundgehalt von 2,5 Millionen Franken und variablen Zahlungen von 8,7 Millionen Franken zusammen. 2013 hatte sich der Konzernchef noch mit 10,7 Millionen Franken begnügen müssen.

Die Erhöhung folgt auf ein Geschäftsjahr, in dem die Bank ihre Kapitalquote auf die angestrebten 13 Prozent gesteigert hatte. Der Jahresgewinn stieg auf 3,5 Millionen Franken, nachdem er im Vorjahr noch 3,2 Millionen Franken betragen hatte.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...