Anzeige
Anzeige
22. September 2015, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anleger zögern bei Umstrukturierung von Vermögen

Unabhängig vom Sparziel macht sich bei den Anlegern die Unzufriedenheit mit dem Niedrigzinsumfeld immer deutlicher bemerkbar. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag von Union Investment.

Giovanni-Gay750 in Umfrage: Anleger zögern bei Umstrukturierung von Vermögen

Giovanni Gay, Union Investment, sieht kaum Bewegung in Richtung einer ausgewogenen Vermögensstruktur.

Die Anzahl derjenigen, die mit ihrer Geldanlage unzufrieden ist, steigt im Vergleich zum Vorquartal um drei Prozentpunkte auf 60 Prozent an. Trotzdem wartet beinahe die Hälfte (48 Prozent, Vorquartal: 44 Prozent) weiterhin die Entwicklung der Märkte ab, ohne zu handeln. Immerhin steigt die Zahl der Sparer, die ihre Geldanlage zumindest überdenkt, leicht auf 32 Prozent. Zwölf Prozent (neun Prozent) sehen sich veranlasst, die Ersparnisse risikoreicher anzulegen, um höhere Gewinne zu erzielen.

Nur leichtes Umdenken beim Anleger

“Wir sehen zwar, dass langsam ein leichtes Umdenken beim Sparer einsetzt. Im Großen und Ganzen aber passiert noch viel zu wenig in Richtung einer ausgewogenen Vermögensstruktur. Die meisten Deutschen sitzen wie das Kaninchen vor der Schlange und warten ab, ohne sich nach vernünftigen Alternativen umzusehen”, betont Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment.

Keine gravierenden Änderungen am Zinsniveau erwartet

Dabei ist den Menschen bewusst, dass sich in nächster Zeit an den Zinsen nicht viel ändern wird: 60 Prozent rechnen in den nächsten sechs Monaten nicht damit, dass sich am Zinsniveau gravierende Veränderungen ergeben. Die Zahl der Optimisten steigt jedoch leicht. Mittlerweile rechnet jeder Fünfte (20 Prozent, Vorquartal: 14 Prozent) im nächsten halben Jahr mit einem leicht steigenden Zinsen. Eher pessimistisch gestimmt sind die Anleger bei ihrer Einschätzung der wirtschaftlichen Situation in Deutschland. Hier erwarten nach zwei optimistischen Quartalen 41 Prozent der Befragten eine Verschlechterung der Gesamtsituation in den kommenden sechs Monaten. Dies sind mehr als doppelt so viele als im Vorquartal. Für ihre eigene finanzielle Situation hingegen gehen 90 Prozent von gleich bleibenden oder besseren Verhältnissen aus.

Immobilien weiter beliebt

Für drei Viertel der Befragten (Vorquartal: 77 Prozent) bleiben Immobilien die attraktivste Geldanlage vor Tagesgeld mit 31 Prozent (27 Prozent) und Gold mit 40 Prozent (45 Prozent). An dritter Stelle rangieren Aktien (38 Prozent, Vorquartal gleicher Wert) vor Investmentfonds. Diese legen in der Beliebtheit um 6 Prozentpunkte auf 35 Prozent zu.

Fondssparpläne steigen in der Beliebtheit

Dass rentierliches Sparen nicht aus der Mode ist, zeigt ein Blick auf Sparpläne: 59 Prozent (50 Prozent) der Anleger halten einen Sparplan mit monatlichen Sparraten für attraktiv, insbesondere auch deshalb, weil sie bereits mit kleineren Beträgen ein ordentliches Vermögen aufbauen können. Einen Fondssparplan können sich 40 Prozent der Anleger (34 Prozent) als Ergänzung zu anderen Geldanlagen vorstellen. Für 21 Prozent (17 Prozent) der Befragten gehört der Fondssparplan zu einer Basis-Geldanlage. Rendite und Transparenz machen die Riester-Rente attraktiver Dies gilt auch für die private Altersvorsorge: Der Anteil der Befragten, die angeben, dass Aktien und Fonds zu einer privaten Altersvorsorge dazugehören, hat in den vergangen Quartalen kontinuierlich zugenommen und liegt aktuell bei 39 Prozent (Vorquartal 35 Prozent). (fm)

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...