Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Bancaire empfängt ermutigende Signale aus China

Chinas Wirtschaft zeigt nach Meinung von Koon Chow, Chief Macro & FX Strategist Emerging Markets und Karine Jesiolowski, Senior Investment Specialist bei der Schweizer Union Bancaire Privée, erste Anzeichen der Erholung.

China1 in Union Bancaire empfängt ermutigende Signale aus China

Bank of China: Peking versucht, die Wirtschaft im Reich der Mitte wiederzubeleben

Zurzeit gibt es gute Gründe, optimistisch auf China zu blicken: Die ersten Anzeichen der wirtschaftlichen Erholung sind da. Die von der Regierung verabschiedete Haushalts- und Geldpolitik erzielt erste Erfolge. Es gibt einige Faktoren, die auf ein sogenanntes Soft Landing hinweisen, da sich das Land in einer Periode wirtschaftlichen Ausgleichs befindet.

Bedeutung von Drittsektoren wächst

Die Abhängigkeit von Industriesektoren sollte geringer werden, während die Rolle von Drittsektoren zunimmt. Das überrascht nicht, da diese bereits die Hälfte der chinesischen Wirtschaft ausmachen und über acht Prozent pro Jahr wachsen. Momentan weist der Dienstleistungssektor den höchsten Anstieg für das Bruttoinlandsprodukt auf und liegt vor der Fertigungsindustrie (knapp vier Prozentpunkte der 6,9 Prozent im dritten Quartal 2015).

Wiederbelebung der Wirtschaft mit ersten Ergebnissen

Die Wiederbelebungsmaßnahmen der Zentralbank und der Regierung weisen bereits positive erste Ergebnisse auf. In den vergangenen zwölf Monaten hat die PBOC den Mindestreservesatz für Banken um 300 Basispunkte und den offiziellen Zinssatz um 175 Basispunkte reduziert. Damit wurden der Bargeldverkehr und der Kreditsektor verbessert, was wiederum zu einer Erholung im Einzelhandel und in der Automobilbranche führte. Neue Zeichen für einen Aufschwung sollten in den kommenden Monaten sichtbar werden. Die Geldpolitik wurde kürzlich weiter gelockert und am 1. Oktober 2015 wurde die Steuerquote für Fahrzeuge mit 1,6 Liter-Motoren gesenkt.

Immobiliensektor kommt auf die Füße

Zeichen für eine Erholung sind auch im Immobilienbereich sichtbar. Hauskäufer können von einer Reihe von Anreizen profitieren, wie etwa günstigeren Hypotheken, einfacherem Zugang zu Darlehen, niedrigeren Steuersätzen für Zweitwohnsitze und niedrigeren Einlagen bei Hypotheken. Das hat zu einem Anstieg der chinesischen Immobilienaktivitäten geführt. Diese jüngste Veränderung sollte positive Auswirkungen auf die Einnahmen der Lokalregierungen haben und ihre Investitionskraft stärken. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...