Anzeige
Anzeige
19. Januar 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Mario Draghi dürfte am Ziel sein

Wir glauben, dass die Europäische Zentralbank am 22. Januar bei ihrer nächsten Ratssitzung zur Geldpolitik ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Gastkommentar: Dr. Frank Engels, Union Investment

 

Union Investment

EZB-Chef Mario Draghi bereitet ein Kaufprogramm für Anleihen vor.

Mehrere EZB-Gouverneure und auch EZB-Präsident Draghi haben in den letzten Tagen bestätigt, dass die EZB die technischen Vorbereitungen hierfür abgeschlossen hat, und vor allem haben sie auch ihre Zustimmung dazu signalisiert. Zudem hat der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes die vom deutschen Bundesverfassungsgericht geäußerten rechtlichen Bedenken weitgehend zerstreut. Daher scheint eine Mehrheit im EZB-Rat für ein breit angelegtes Kaufprogramm nun bereits sicher.

Mario Draghi dürfte am Ziel sein. Vor der EZB-Ratssitzung am 22. Januar sprechen alle Anzeichen dafür, dass die EZB ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Euro-Staatsanleihen im Visier

Ziel eines solchen Anleiheankaufprogramms ist die proaktive Bekämpfung einer sich im Zuge zuletzt stark sinkender Rohstoffpreise verfestigenden Deflationserwartung für die Eurozone. Fokus des Programms werden unseres Erachtens Staatsanleihen der Eurozone sein, wir halten aber auch die Einbeziehung von bestimmten Unternehmensanleihen weiter für möglich.

Der Druck auf die EZB ist in den letzten Wochen noch größer geworden. Der Ölpreis-Crash hat die aktuellen Inflationsraten und die mittelfristigen Inflationserwartungen so weit nach unten gedrückt, dass die EZB jetzt handeln muss und wird. Wir halten es für denkbar, dass ähnlich wie im Jahr 2012 allein die Ankündigung der EZB die europäischen Anleihemärkte stark in die gewünschte Richtung bewegt – bevor die EZB überhaupt anfängt, Papiere wie etwa Staatsanleihen zu kaufen.

Die EZB wird sich selbst qualitative Restriktionen wie Mindestanforderungen an das Rating der Anleihen auferlegen, die einen Ankauf von griechischen oder zypriotischen Anleihen ausschließen. Dies ist im Vorfeld der Wahl in Griechenland und der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit auch sinnvoll. Dagegen werden Ankäufe von Papieren aller anderen europäischen Peripherieländer möglich sein. Wir rechnen damit, dass die EZB das Kaufvolumen nicht begrenzen wird, damit ihre Ankündigung möglichst stark wirkt.

Inflationziel bleibt bei zwei Prozent

Die EZB wird solange und in einem solchen Umfang Staatsanleihen kaufen, bis die Inflationserwartungen wieder an die Zielmarke von zwei Prozent herangeführt sind.

Wir halten es für möglich, dass sich die verfassungsrechtliche Diskussion in Deutschland in den nächsten Monaten zuspitzt. Spätestens dann, wenn in ein paar Monaten das EuGH-Urteil vorliegt. Es ist wohl schlichtweg so, dass die über 60 Jahre alten Bestimmungen des deutschen Grundgesetzes mit der europäischen Realität der Geld- und Fiskalpolitik nicht kompatibel sind.

 

Autor Dr. Frank Engels leitet das Portfoliomanagement Renten bei der Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...