Anzeige
Anzeige
19. Januar 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Mario Draghi dürfte am Ziel sein

Wir glauben, dass die Europäische Zentralbank am 22. Januar bei ihrer nächsten Ratssitzung zur Geldpolitik ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Gastkommentar: Dr. Frank Engels, Union Investment

 

Union Investment

EZB-Chef Mario Draghi bereitet ein Kaufprogramm für Anleihen vor.

Mehrere EZB-Gouverneure und auch EZB-Präsident Draghi haben in den letzten Tagen bestätigt, dass die EZB die technischen Vorbereitungen hierfür abgeschlossen hat, und vor allem haben sie auch ihre Zustimmung dazu signalisiert. Zudem hat der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes die vom deutschen Bundesverfassungsgericht geäußerten rechtlichen Bedenken weitgehend zerstreut. Daher scheint eine Mehrheit im EZB-Rat für ein breit angelegtes Kaufprogramm nun bereits sicher.

Mario Draghi dürfte am Ziel sein. Vor der EZB-Ratssitzung am 22. Januar sprechen alle Anzeichen dafür, dass die EZB ein breit angelegtes Anleihen-Kaufprogramm ankündigen wird.

Euro-Staatsanleihen im Visier

Ziel eines solchen Anleiheankaufprogramms ist die proaktive Bekämpfung einer sich im Zuge zuletzt stark sinkender Rohstoffpreise verfestigenden Deflationserwartung für die Eurozone. Fokus des Programms werden unseres Erachtens Staatsanleihen der Eurozone sein, wir halten aber auch die Einbeziehung von bestimmten Unternehmensanleihen weiter für möglich.

Der Druck auf die EZB ist in den letzten Wochen noch größer geworden. Der Ölpreis-Crash hat die aktuellen Inflationsraten und die mittelfristigen Inflationserwartungen so weit nach unten gedrückt, dass die EZB jetzt handeln muss und wird. Wir halten es für denkbar, dass ähnlich wie im Jahr 2012 allein die Ankündigung der EZB die europäischen Anleihemärkte stark in die gewünschte Richtung bewegt – bevor die EZB überhaupt anfängt, Papiere wie etwa Staatsanleihen zu kaufen.

Die EZB wird sich selbst qualitative Restriktionen wie Mindestanforderungen an das Rating der Anleihen auferlegen, die einen Ankauf von griechischen oder zypriotischen Anleihen ausschließen. Dies ist im Vorfeld der Wahl in Griechenland und der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit auch sinnvoll. Dagegen werden Ankäufe von Papieren aller anderen europäischen Peripherieländer möglich sein. Wir rechnen damit, dass die EZB das Kaufvolumen nicht begrenzen wird, damit ihre Ankündigung möglichst stark wirkt.

Inflationziel bleibt bei zwei Prozent

Die EZB wird solange und in einem solchen Umfang Staatsanleihen kaufen, bis die Inflationserwartungen wieder an die Zielmarke von zwei Prozent herangeführt sind.

Wir halten es für möglich, dass sich die verfassungsrechtliche Diskussion in Deutschland in den nächsten Monaten zuspitzt. Spätestens dann, wenn in ein paar Monaten das EuGH-Urteil vorliegt. Es ist wohl schlichtweg so, dass die über 60 Jahre alten Bestimmungen des deutschen Grundgesetzes mit der europäischen Realität der Geld- und Fiskalpolitik nicht kompatibel sind.

 

Autor Dr. Frank Engels leitet das Portfoliomanagement Renten bei der Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...