Anzeige
30. Januar 2015, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Langfristig führt kein Weg an US-Aktien vorbei”

Professor Dr. Michael Werz vom Center for American Progress und Uwe Diehl von Axa Investment Managers sehen die Zukunft der USA im Pazifik mit erheblichen Folgen für Europa.

Wall-Street in Langfristig führt kein Weg an US-Aktien vorbei

Gute Perspektiven für US-Aktien.

Der Pazifische Raum mit Ländern wie Taiwan, Singapur, Japan, Südkorea oder Australien verfüge über ein so großes wirtschaftliches Potenzial, dass er in den kommenden Jahrzehnten die Geschicke der Welt entscheidend bestimmen wird.

Entscheidende Handelswege laufen über Pazifik

Diese These vertritt Werz und ergänzt “Der Pazifische Ozean wird zum Mittelmeer des 21. Jahrhunderts, denn die entscheidenden Handelswege verlaufen dort. Diese nicht aufzuhaltende Entwicklung droht Europa zumindest aus US-amerikanischer Perspektive in die Peripherie zu verdrängen.”

Große wirtschaftliche Chancen für Anrainerstaaten

Für die USA und andere Anrainerstaaten des Pazifik berge die Entwicklung aber auch große wirtschaftliche Chancen. So wickelten die USA bereits jetzt ein Viertel ihres Außenhandels allein mit China, Japan, Südkorea und Taiwan ab. Dagegen betrage der Anteil des Handels mit der Europäischen Union weniger als 17 Prozent.

Gros der weltweiten Mittelschicht künftig am Pazifik

Und dies sei erst der Anfang, so Werz, der seit zwölf Jahren in den USA lebt: “Im Jahr 2022 werden 54 Prozent der weltweiten Mittelschichten im Pazifischen Raum leben. Bis dahin werden die Waren- und Dienstleistungsimporte der Anrainernationen von heute rund vier Billionen auf knapp 10 Billionen US-Dollar steigen.”

Verschiebungen in der Demografie

Diese geopolitische Entwicklung spiegele sich auch in den gesellschaftlichen Verschiebungen im Inneren der Vereinigten Staaten wider: Dort wird es Werz zufolge in etwas mehr als 20 Jahren keine weiße Bevölkerungsmehrheit mehr geben. 2050 schließlich könnten 110 Millionen Hispanics, spanischsprechende Amerikaner also, und 35 Millionen Menschen asiatischer Herkunft in den USA leben. Dies werde auch die kulturellen Verbindungen in den Pazifischen Raum weiter stärken.

Seite zwei: Verbindungen zu Europa gekappt?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Da wird der Wolf zum Schaf!

    Alle LV-Gesellschaften haben mit hohen Abschluss-Courtagen geworben. Auch die Swiss Life. Und schon damals (also Pre-LVRG) war es wohl selbstverständlich, das Vermittler einen Kunden ausgewogen und Lebenslang beraten. Jetz ist in dieses Horn zu stoßen Hr. Dr. Wald ist mehr als lächerlich! Ich hoffe, das große Vertriebe die Versicherer mal etwas unter DRuck setzen, wenn es die “KLeinen” nicht mehr gibt oder hofft man, damit die eigene Organisaion zu stärken.

    Alles in Allem ein sehr selbstgefällige Aussage des Herrn

    Kommentar von Bernd Krone — 30. Januar 2015 @ 13:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...