Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategie: Volatilität nutzen, Risiko meiden

An den Märkten ist Bewegung, schon seit einiger Zeit. China und die übrigen Schwellenländer, die lang erwartete US-Zinswende – Unwägbarkeiten gibt es genug, und die Kursbewegungen in den letzten Monaten fielen entsprechend groß aus. Gerade volatile Märkte bieten sehr attraktive Einstiegskurse – ohne gesteigertes Risiko.

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G Investments

Aktien-Anleihen-Nevado in Anlagestrategie: Volatilität nutzen, Risiko meiden

Juan Nevado, M&G: “Volatilität ist nur dann gefährlich, wenn ein Anleger zu einem klar definierten Zeitpunkt aus seinem Investment wieder aussteigen muss.”

Wir beobachten eine deutlich geringere Bereitschaft zum Risiko unter Investoren, die starke Kursschwankungen mit hohem Risiko gleichsetzen. Dabei handelt es sich hierbei um zwei sehr unterschiedliche Gedanken. Risiko ist die Gefahr, die für ein Investment eingesetzte Summe ganz oder teilweise zu verlieren, etwa wenn ein Schuldner ausfällt oder wenn man deutlich unter Einstiegspreis verkaufen muss.

Volatilität sind Kursausschläge auf dem Weg hin zu einem erwarteten Ziel, also zum Beispiel zum neutralen Wert, wie er sich aus dem Fundamentaldaten einer Aktie oder Anleihe ableiten lässt. Früher oder später wird sich ein Wertpapier in Richtung dieses Gleichgewichtspreises bewegen – allerdings lässt sich nicht vorhersagen, wann und auf welchem Weg dies eintreten wird.

Recherche und Durchhaltevermögen

Wer also aufgrund sorgfältiger Analyse von einem spezifischen Wertpapier oder Marktsegment überzeugt ist, braucht manchmal starke Nerven, um eine gegenläufige Bewegung zu ertragen.

Die Kunst ist, herauszufinden, ob Preisschwankungen vorübergehender Natur und womöglich von Stimmungen der Anleger getrieben sind oder ob sich die fundamentale Ausgangslage geändert hat – dann könnte es sich um ein echtes Verlustrisiko handeln.

Deshalb halte ich es für riskanter, ein als “sicher” eingestuftes Papier zu einem hohen Preis zu kaufen als ein als “riskant” eingestuftes Papier zu einem niedrigen Preis – immer gemessen an den Fundamentaldaten.

Die niedrigen Renditen von Anleihen aus den westlichen Industrieländern zeigen, wie die Masse der Anleger auf Volatilität reagiert: Sie sehen sie als Gefahr und versuchen, einen sicheren Hafen anzulaufen. Dementsprechend scheint der Markt aktuell eine Erholung in den Industrienationen einzupreisen, dafür aber bei Schwellenländern vorsichtig zu sein.

Seite zwei: Abneigung gegen Volatilität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...