Anzeige
21. Oktober 2015, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VuV sieht Robo-Advisors als Chance für Anleger und Vermögensverwalter

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) hat die aufgekommene Diskussion über die mögliche Bedrohung der individuellen Betreuung durch die Digitalisierung aktiv aufgegriffen.

Fondskonzept-digitalisierung in VuV sieht Robo-Advisors als Chance für Anleger und Vermögensverwalter

Digitale Finanztechnologie birgt mehr Chancen als Risiken.

Im Rahmen des jährlich durch den Verband ausgerichteten Marketingseminars wurden die sich ergebenden Chancen und Risiken für die Branche der Vermögensverwalter herausgearbeitet. Andreas Grünewald, Vorstandsvorsitzender des VuV, kommt zu einem differenzierten Urteil: “Das erhebliche Potenzial von digitaler Finanztechnologie (FinTech) ist offenkundig. Eine Gefahr für die Vermögensverwalter kann ich allerdings nicht erkennen. Ein zentrales Element unabhängiger Vermögensverwaltung sind die persönliche Nähe zum Kunden und das sich entwickelnde Vertrauen. Dieses Vertrauen ist nicht digitalisierbar. Größere Probleme im künftigen Kampf um die Kunden sehe ich daher auf Seiten der anonymeren Banken. Viele Kunden klagen über die häufigen Wechsel der Bankberater. In Bereichen, in denen die wichtige Bindung zwischen Berater und Kunde fehlt, können sich FinTech-Unternehmen zu einer ernstzunehmenden Alternative entwickeln.”

“Virtuelle Lösungen nicht unterschätzen”

Gleichermaßen relativiert Grünewald die Gefahr durch virtuelle Vermögensverwalter auf Basis von Algorithmen: “Auch wenn viele dieser Robo-Advisors noch in den Kinderschuhen stecken, dürfen virtuelle Lösungen keinesfalls unterschätzt werden. Für den Erfolg wird neben der Performance auch die Transparenz entscheidend sein. Abzuwarten bleibt zudem insbesondere, wie gut Algorithmen bei Strukturbrüchen, komplexen Anforderungen und in turbulenten Marktphasen funktionieren. Finanzmärkte halten sich nicht an Vorgaben mathematischer Modelle – Emotionen, Motivationen und Herdentrieb sind Schlagworte, die es zu berücksichtigen gilt. Finanzmärkte sind soziale Systeme und somit interaktiv und reflexiv”.

Beratungsleistung birgt Defizite

Die größte Schwachstelle digitaler Lösungen sieht Grünewald in der mangelhaften Beratungsleistung: “Im Vorfeld der Vermögensverwaltung bedarf es mehrerer, oftmals sehr ausführlicher Gespräche zwischen Mandant und Vermögensverwalter. Die konkrete Vermögenssituation, persönliche Anlageziele, individuelle Risikobereitschaft und bisherige Anlageerfahrungen müssen systematisch erfasst werden. Im persönlichen Gespräch erleben wir es öfter, dass sich der Mandant diesbezüglich über- oder auch unterschätzt. Außerdem werden gemeinsam das passende Chance- Risiko-Profil sowie die angedachte Zusammenstellung und Ausrichtung der Investments besprochen. Zudem wird der Mandant umfassend über die Risiken und die entstehenden Kosten aufgeklärt, bevor alle wesentlichen Faktoren inklusive der individuellen Anlagerichtlinien schriftlich fixiert und dokumentiert werden. Die ausführliche Erstberatung ist somit ein sehr komplexer und individueller Vorgang, den die digitalisierte Vermögensverwaltung nicht ausreichend abbilden kann. Analog zur Medizin braucht es eine umfassende Anamnese, treffsichere Diagnose und anschließend eine sachgerechte “Behandlung” – und das im persönlichen, individuellen Austausch.”

Dennoch könne man die Digitalisierung nicht aussitzen, so Grünewald: “Mit der Digitalisierung müssen sich unsere Mitglieder zwingend auseinandersetzen. Die digitale Revolution ist im vollen Gange und lässt sich nicht aufhalten.”

Digitalisierung als Chance

Besonders wichtig sei es, die Digitalisierung vor allem als Chance zu verstehen: “Allen Vermögensverwaltern muss bewusst sein, dass sich die Anforderungen ihrer Kunden verändern – etwa hinsichtlich digitaler Kommunikationswege. Wenn wir die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung gezielt nutzen, können wir unser Dienstleistungsangebot erweitern. Kommunikation via Video-Chats und Social Media, Webinare und lebendige Webseiten sind nur wenige Beispiele für mögliche Ansatzpunkte, von denen unsere Kunden profitieren werden.” (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. sieh absolut Hammer aus und wird auf jeden Fall noch veleostbrlt, genau wie WW, 3D Mario, Mario Kart, SSB und Bayonetta 2VA:F [1.9.22_1171]Karma: 0

    Kommentar von Youhei — 23. November 2015 @ 04:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...