Anzeige
5. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi ernennt Sven Lorenz zum Leiter Corporate Sales Deutschland

Amundi Asset Management, mit einem verwalteten Vermögen von rund 1 Billion Euro größter Vermögensverwalter Europas, verstärkt sein Beraterteam in Deutschland zum 1. April 2016 mit Sven Lorenz.

Sven-Lorenz-Portrait-Kopie in Amundi ernennt Sven Lorenz zum Leiter Corporate Sales Deutschland

Sven Lorenz verstärkt das Team von Amunde Asset Management.

Sven Lorenz (45) wird als Leiter Corporate Sales Deutschland in einer neu geschaffenen Position die Betreuung von Unternehmen verantworten. Zu seinen Kunden werden sowohl Treasury-Einheiten als auch betriebliche Altersvorsorgeeinrichtungen zählen, die er und sein Team über kurzfristige Lösungen und Geldmarktprodukte sowie langfristige Anlagekonzepte beraten wird.

Sven Lorenz ist seit 20 Jahren in der Finanzbranche tätig und war zuletzt seit 2006 bei J.P. Morgan Asset Management als Leiter Geldmarktfonds für Kunden in Zentraleuropa tätig. Dort gehörten sowohl große internationale Corporates als auch mittelständische Unternehmen zu seinem Kundenkreis.

„Amundi ist einer der führenden Asset Manager für Unternehmen“, sagt Gottfried Hörich, CEO von Amundi Asset Management Deutschland. „Mit Sven Lorenz wollen wir die Expertise von Amundi noch stärker in den Markt tragen und unseren Aktivitäten im Bereich von Corporates weitere Dynamik verleihen. Ein wichtiger Schritt ist das neu geschaffene Beratungsteam für Corporates, mit dem wir unsere Beratung gezielter auf die spezifischen Anlagebedürfnissen von Unternehmen ausrichten werden.“

Sven Lorenz hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen studiert und eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Städtischen Sparkasse, Bremerhaven, absolviert. (tr)

Foto: Amundi Asset Management

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...