Anzeige
9. Februar 2016, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Eine Welt ohne Banken

Die Welt dreht sich um den Negativzins. Für Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, sind die Ereignisse bemerkenswert. “Im Moment dreht sich alles um negative Zinsen. Für die Autoren dystopischer Romane könnte das ein Fest sein, mit Visionen einer Gesellschaft ohne Banken, in der Tauschhandel und Verbrechen regieren.”

Iggo-chris-pr2 in Axa IM: Eine Welt ohne Banken

Chris Iggo, Axa IM: “Wirklich attraktiv sind derzeit nur Anleihen mit Kreditrisiko”

Im schlimmsten Fall könnte der Negativzins tatsächlich für wirtschaftliches Chaos sorgen: “Was wäre, wenn jeder Kontoinhaber Zinsen für sein Geld bezahlen müsste?”, fragt sich Iggo. Bargeld könnte dann attraktiver sein als die Einlage bei der Bank – vielleicht käme es zu Bank-Runs. Das wäre ein Schock für das System, denn die Banken finanzieren sich über ihre Kundeneinlagen. “Bei einem solchen Szenario könnte das Bargeld knapp werden, Banken würden zusammenbrechen und die Wirtschaft im Chaos versinken. Doch dieser dystopische Ausblick ist hoffentlich sehr unrealistisch”, so Iggo. Realistischer sei, dass die Kontoinhaber die negativen Zinsen kaum bemerken. Dennoch stelle der Negativzins eine weitere Störung für das Geldsystem dar, die den Anleihemarkt weiter infiziere.

Fundamentaldaten wichtiger denn je

“Wirklich attraktiv sind derzeit nur Anleihen mit Kreditrisiko”, erklärt Iggo. Die Fundamentaldaten seien unter diesen Marktbedingungen wichtiger als je zuvor. Die Zahl der Ausfälle werde ansteigen, und die Unternehmen dürften auf die verschärften Kreditbedingungen reagieren. Im vergangenen Jahr sei deutlich geworden, dass Credit-Anlageklassen nach wie vor mehr durch das Kreditrisiko beeinflusst werden als durch Anpassungen der Zinssätze. “Der Negativzins und auch die quantitativen Lockerungsmaßnahmen ließen die Renditen der Anleihen mit Kreditrisiko nicht fallen”, erklärt Iggo. Der Zusammenbruch der Rohstoffpreise und die globale Verlangsamung des Wirtschaftswachstums hätten die Kreditrisikoprämien zudem steigen lassen. “Mit Zinsen nahe null setzt sich der Ertrag aus der Differenz zwischen der Rendite und dem Ausfallrisiko zusammen. Da aber das Ausfallrisiko steigt und vermutlich weiter steigen wird, sollten Anleger gut diversifizieren und sorgfältig analysieren”, rät der Axa-IM-Stratege. (fm)

Foto: Axa IM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...