6. Januar 2016, 11:58

Axa IM erwartet Sprung bei riskanten Anleihe-Assets in 2016

2016 wird ein herausforderndes Jahr für Anleihe-Investoren – davon ist Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers (Axa IM) überzeugt.

Iggo-chris-pr2 in Axa IM erwartet Sprung bei riskanten Anleihe-Assets in 2016

Chris Iggo, Axa IM: “Sofern sich die makroökonomische Situation nicht verbessert, wird die Volatilität an den Kreditmärkten hoch bleiben”

“Der Zustand des Marktes macht es schwierig, eine eindeutige Top-Down-Meinung zu entwickeln, denn eine Schlüsselcharakteristik der meisten Sektoren ist derzeit die breite Streuung bei den Renditen.” So würden Titel mit guter Qualität und niedrigem Kreditrisiko zu unattraktiv niedrigen Renditen gehandelt, während Papiere mit höheren Renditen auch höhere Ausfall- und Liquiditätsrisiken mit sich brächten. “Im Zentrum der jüngsten Krise des Marktes für risikobehaftete Anleihen stand der US-High-Yield-Sektor”, so Iggo weiter.

Anleger müssen höhere Risiken eingehen

“Aber hier gibt es zumindest überzeugende Argumente, was die Bewertung angeht. Zwar könnte der Markt unter Druck bleiben, solange ein weiteres Abrutschen der Rohstoffpreise droht. Aber die Spreads haben sich inzwischen stärker ausgeweitet, als wir angesichts der erwarteten Ausfallraten für nötig halten.” Angesichts der zunehmenden Unübersichtlichkeit der Anleihemärkte sei es für Investoren heute wichtiger denn je, höhere Risiken einzugehen, wenn sie auf hohe Renditen abzielten, so der Experte.

Staatsanleihen sind teuer

“Sofern die makroökonomische Situation sich nicht verbessert, wird die Volatilität auf den Kreditmärkten hoch bleiben. Dies dürfte sich erst ändern, wenn die Rohstoffpreise sich deutlich erholen und die chinesische Wirtschaft stark wächst.” Zugleich seien Staatsanleihen weiterhin teuer. Wo nun eine restriktivere Geldpolitik Einzug halte – wie etwa in den USA – könne dies angesichts negativer Durationseffekte zu kurzfristigen Kapitalverlusten führen.

Unternehmensanleihen mit guter Bonität wenig attraktiv

Auch Investmentgrade-Unternehmensanleihen seien nach wie vor nicht sonderlich attraktiv bewertet, obwohl sich die Spreads allgemein ausgeweitet hätten, so Iggo: “Viel hängt davon ab, wie sich die US-Wirtschaft im ersten Quartal entwickelt. Ein Anstieg der Industrieproduktion zusätzlich zur anhaltenden Stärke des Arbeitsmarktes und des Konsums könnte Investoren zurück in Anleihen mit Kreditrisiko locken.” Wichtig sei nun, die Entwicklung der Löhne und der Unternehmensgewinne zu beobachten. “Bisher sind die Lohnkosten offenbar nicht so stark gestiegen, dass sie die Gewinnmargen beeinträchtigen. Und solange dies so bleibt, kann die Wirtschaft wachsen”, erklärt der Stratege. “Deshalb könnten riskante Assets im Jahr 2016 einen Sprung machen. Aus diesem Grund behalten wir unser Engagement in US-High-Yield-Anleihen bei.” (fm)

Foto: Axa IM


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...