Anzeige
22. Februar 2016, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin hält Sorgen um Banken für übertrieben

Die Finanzaufsicht Bafin hält die Gefahr einer neuen Finanzkrise für gering. “Die derzeitigen Ausschläge an den Aktienmärkten spiegeln nicht die fundamentalen Fakten wider, so wie wir sie in den Bilanzen sehen”, sagte Behördenchef Felix Hufeld der “Süddeutschen Zeitung” (Montag).

Hufeld Bafin in Bafin hält Sorgen um Banken für übertrieben

Bafin-Chef Hufeld sieht keine großen Risiken für eine schwere Bankenkrise.

“Wir glauben nicht an eine krisenhafte Zuspitzung, die mit 2008 vergleichbar wäre. Das Finanzsystem stehe heute viel besser da als bei der jüngsten Finanzkrise. Wir haben enorme Fortschritte gemacht”, sagte Hufeld. Die Banken seien besser mit Kapital und Liquidität ausgestattet. Absolute Garantien gebe es aber nicht. “Wir dürfen nicht vergessen, was das Herzstück des Finanzsystems ist: Vertrauen. Wir können Vertrauen nicht einfach herbeiregulieren, wir können nur die Bedingungen dafür schaffen. Wenn aber das Vertrauen fundamental zusammenbricht, sind Sie machtlos. Das lässt sich nicht aufhalten.”

Das Marktumfeld sei derzeit “hypernervös”. Es sei wichtig zu erklären, was da gerade passiert. Es könne auch sinnvoll sein, dass ein Institut wie die Deutsche Bank erklärt, dass es bestimmte, besonders riskante Anleihen bedienen kann.

Kritik, dass die verschärften Regeln auf dem Finanzmarkt mit für den derzeitigen Verfall der Bankaktien verantwortlich seien, wies Hufeld zurück. Die Finanzregulierung habe auf offensichtliche Mängel reagieren müssen. “Keine Bankaktie fällt, weil die Bank jetzt besser mit Kapital ausgestattet ist.”

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Bafin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...