17. März 2016, 08:36

Billiges Geld: Fluch oder Segen?

Mario Draghi überraschte die Märkte: Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik wurde ein Maßnahmenkatalog umgesetzt. Neben einer Senkung des Spitzen- und Hauptrefinanzierungssatzes wurde die Depositenrate weiter in negatives Terrain gesenkt.Gastkommentar von Michael Jensen, Moventum

Draghi in Billiges Geld: Fluch oder Segen?

Mario Draghi hält die Finanzmärkte in Atem.

In der vergangenen Handelswoche gelang es Mario Draghi trotz der im Vorfeld geschürten hohen Erwartungen, die Märkte zu überraschen. Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik wurde ein ganzer Maßnahmenkatalog umgesetzt. Neben einer Senkung des Spitzen- und Hauptrefinanzierungssatzes wurde die Depositenrate weiter in negatives Terrain gesenkt. Zudem wurde das Anleihekaufprogramm um 20 Milliarden Euro im Monat erhöht und das dafür zulässige Wertpapieruniversum erweitert. Zusätzlich wurde eine weitere Runde der Langfristtender („TLTRO II“) angekündigt.

Als Begründung für die Ausweitung des geldpolitischen Stimulus nannte Mario Draghi neben den anhaltend niedrigen Inflationserwartungen die gesunkenen Wachstumsaussichten für die Eurozone. Beide wurden innerhalb der Makro-Projektionen der EZB für 2016 und 2017 erneut gesenkt. Bei den wirtschaftlichen Daten machte die deutsche Industrieproduktion im Januar indes einen Sprung nach oben. Diese legte um satte 3,3 Prozent zu, während lediglich ein Zuwachs von 0,5 Prozent erwartet worden war. Es handelte sich dabei um den stärksten Zuwachs seit 2009 und das Outputniveau in Deutschland erreichte damit gleichzeitig einen neuen Allzeithöchststand. Auch die Auftragseingänge konnten sich entgegen dem Konsensus stabilisieren.

Der Ölpreis der Sorte Brent legte weiter zu und schloss auf einem Niveau von 40,39 US-Dollar je Barrel. Auf der Währungsseite verlor der US-Dollar gegenüber dem Euro 1,36 Prozent und schloss bei 1,11 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen legte der Euro 1,61 Prozent zu.

In diesem Marktumfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der europäische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom US-amerikanischen und japanischen Markt. Gegenüber dem MSCI World entwickelten sich die Emerging Markets leicht besser. Innerhalb Europas entwickelte sich der deutsche Aktienmarkt gleich gut. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA folgende Branchen überdurchschnittlich: Versorger, Grundstoffe und Energie. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Industrie, zyklischer sowie nicht-zyklischer Konsum auf.

In Europa sah das Bild wie folgt aus: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren Finanzen, Versorger und Telekom. Underperformer waren die Sektoren Energie, Öl & Gas und Grundstoffe. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa und in den USA schlechter ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das „Value“-Segment in Europa und in den USA besser.

Im Rentenbereich entwickelten sich Hochzinsanleihen am besten, gefolgt von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Euro-Staatsanleihen. Hochzinsanleihen legten wiederholt signifikant zu.

Michael Jensen ist Executive Vice President bei Moventum, Luxemburg

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Draghi demontiert den Euro, generiert eine Immobilienblase und verheizt die Renten derer die ueber 40 Jahre eingezahlt haben. Europa ist am Ende und und schuert ein konstantas Krisenscenario um immer neue Massnahmen zur Geldentwertung durchzusetzen. Abschaffung der 500 Euro Note, Bargeldloses Bezahlen Big Brother is here. Rette sich WER KANN !

    Kommentar von Robert Gruenwald — 19. März 2016 @ 21:13

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ein Jahr Finpool: Maklerverbund zieht positive Bilanz

Der Maklerverbund Finpool Maklerservice AG aus Unterhaching hat im Juni 2015 seine Tätigkeit aufgenommen. Vorstand Jürgen Beisler zeigt sich zufrieden mit dem ersten Jahr. Demnach sei das Konzept auf großes Interesse bei Vermittlern und Gesellschaften gestoßen.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Iggo: “Ist die Welt bereit für höhere Zinsen?”

Eine einfache Investmentregel besagt: Wenn die Wirtschaft expandiert laufen riskante Anlagen gut, bei wirtschaftlichen Abschwüngen sollten Investoren jedoch lieber auf sichere Investments setzen. Was macht also die gegenwärtige Situation so kompliziert? Laut Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers (Axa IM), ist es die vorherrschende Unsicherheit.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...