Anzeige
17. März 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Billiges Geld: Fluch oder Segen?

Mario Draghi überraschte die Märkte: Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik wurde ein Maßnahmenkatalog umgesetzt. Neben einer Senkung des Spitzen- und Hauptrefinanzierungssatzes wurde die Depositenrate weiter in negatives Terrain gesenkt.Gastkommentar von Michael Jensen, Moventum

Draghi in Billiges Geld: Fluch oder Segen?

Mario Draghi hält die Finanzmärkte in Atem.

In der vergangenen Handelswoche gelang es Mario Draghi trotz der im Vorfeld geschürten hohen Erwartungen, die Märkte zu überraschen. Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik wurde ein ganzer Maßnahmenkatalog umgesetzt. Neben einer Senkung des Spitzen- und Hauptrefinanzierungssatzes wurde die Depositenrate weiter in negatives Terrain gesenkt. Zudem wurde das Anleihekaufprogramm um 20 Milliarden Euro im Monat erhöht und das dafür zulässige Wertpapieruniversum erweitert. Zusätzlich wurde eine weitere Runde der Langfristtender („TLTRO II“) angekündigt.

Als Begründung für die Ausweitung des geldpolitischen Stimulus nannte Mario Draghi neben den anhaltend niedrigen Inflationserwartungen die gesunkenen Wachstumsaussichten für die Eurozone. Beide wurden innerhalb der Makro-Projektionen der EZB für 2016 und 2017 erneut gesenkt. Bei den wirtschaftlichen Daten machte die deutsche Industrieproduktion im Januar indes einen Sprung nach oben. Diese legte um satte 3,3 Prozent zu, während lediglich ein Zuwachs von 0,5 Prozent erwartet worden war. Es handelte sich dabei um den stärksten Zuwachs seit 2009 und das Outputniveau in Deutschland erreichte damit gleichzeitig einen neuen Allzeithöchststand. Auch die Auftragseingänge konnten sich entgegen dem Konsensus stabilisieren.

Der Ölpreis der Sorte Brent legte weiter zu und schloss auf einem Niveau von 40,39 US-Dollar je Barrel. Auf der Währungsseite verlor der US-Dollar gegenüber dem Euro 1,36 Prozent und schloss bei 1,11 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen legte der Euro 1,61 Prozent zu.

In diesem Marktumfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der europäische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom US-amerikanischen und japanischen Markt. Gegenüber dem MSCI World entwickelten sich die Emerging Markets leicht besser. Innerhalb Europas entwickelte sich der deutsche Aktienmarkt gleich gut. Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA folgende Branchen überdurchschnittlich: Versorger, Grundstoffe und Energie. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Industrie, zyklischer sowie nicht-zyklischer Konsum auf.

In Europa sah das Bild wie folgt aus: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren Finanzen, Versorger und Telekom. Underperformer waren die Sektoren Energie, Öl & Gas und Grundstoffe. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa und in den USA schlechter ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das „Value“-Segment in Europa und in den USA besser.

Im Rentenbereich entwickelten sich Hochzinsanleihen am besten, gefolgt von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Euro-Staatsanleihen. Hochzinsanleihen legten wiederholt signifikant zu.

Michael Jensen ist Executive Vice President bei Moventum, Luxemburg

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Draghi demontiert den Euro, generiert eine Immobilienblase und verheizt die Renten derer die ueber 40 Jahre eingezahlt haben. Europa ist am Ende und und schuert ein konstantas Krisenscenario um immer neue Massnahmen zur Geldentwertung durchzusetzen. Abschaffung der 500 Euro Note, Bargeldloses Bezahlen Big Brother is here. Rette sich WER KANN !

    Kommentar von Robert Gruenwald — 19. März 2016 @ 21:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...