3. Februar 2016, 15:21

Bodenbildung beim Goldpreis fast abgeschlossen

Im Dezember 2015 testete der Goldpreis gleich zweimal erfolgreich die Unterstützungszone von 1.040 US-Dollar. Hierdurch wurde aus technischer Sicht ein Kaufsignal generiert. Dies leitete eine kurzfristige Trendumkehr bei dem gelben Metall ein. Mittlerweile wird die Unze mit 1.130 US-Dollar um knapp neun Prozent über dem Zwischentief von vor Weihnachten gehandelt.

Goldfonds in Bodenbildung beim Goldpreis fast abgeschlossen

Krisenwährung Gold wird wieder gesucht.

Mit dieser Wertentwicklung zählt das Edelmetall bislang zu den Top-Anlagen in dem noch recht jungen Börsenjahr. Im gleichen Zeitraum gaben die meisten Aktien, aber auch andere Rohstoffe wie Öl deutlich nach. Neuen Schwung könnte der Goldpreis durch die positive charttechnische Lage erhalten. So testet der Goldpreis gerade seine 200-Tage-Durchschnittlinie, die im Moment bei 1.132 US-Dollar verläuft. Kann dieser Widerstandsbereich nachhaltig genommen werden, so ist aus technischer Sicht der Weg für weitere Kursgewinne frei.

Kurspotenzial ist sehr hoch

Rein theoretisch könnte Gold sogar den seit Herbst 2012 bestehenden Abwärtstrend überwinden und mittelfristig eine Haussebewegung vollziehen. Allerdings sollten Anleger noch etwas abwarten, da es aus technischer Sicht in den Jahren 2014 und 2015 mehrere Fehlsignale gab. Die Ampeln auf dem Goldmarkt springen erst eindeutig auf „grün“, wenn die Marke von 1.192 Dollar überwunden wird. Hier bildete das Metall im Oktober 2015 ein Zwischenhoch heraus.

Zuversichtlich stimmt  jedenfalls, dass die Großspekulanten auf dem Goldmarkt zuletzt eher auf der Käuferseite agierten. Gold-ETFs verzeichneten im Januar beispielsweise Mittelzuflüsse von rund 1 Milliarde US-Dollar. Auf dem Terminmarkt zeigten sich die Investoren zuletzt ebenfalls risikofreudiger und wetteten verstärkt auf steigende Kurse.

Goldminenaktien bieten Hebeleffekt

Anleger die von einem möglichen steigenden Goldpreis noch stärker profitieren möchten, können sich auch im Bereich der Goldminen engagieren. Hier liegen die Kurse nach einer jahrelangen Baisse nahezu am Boden. Entscheidend für den Hebeleffekt sind vor allem die Förderkosten. Kostet die Produktion einer Unze Gold beispielsweise 1.000 US-Dollar, so verdient die Minengesellschaft beim aktuellen Preis von 1.130 US-Dollar lediglich 130 Dollar je Unze. Zieht der Goldpreis um 11,5 Prozent auf 1.260 US-Dollar an, so verdoppelt sich der Rohertrag der Mine je Unze Gold immerhin. Damit profitieren diese Fördergesellschaften sehr eindeutig von steigenden Notierungen auf dem Goldmarkt. (tr)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Geldpolitik weniger gelockert als erwartet

Japans Zentralbank hat die geldpolitischen Zügel nicht so stark gelockert wie viele Akteure an den Finanzmärkten erhofft hatten. An den Finanzmärkten sorgten die Entscheidungen der Bank of Japan (BoJ) am Freitag zunächst für Ernüchterung.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...