Anzeige
Anzeige
4. März 2016, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Vontobel erwartet Wachstumseinbruch in UK

Der schweizerische Vermögensverwalter Vontobel Asset Management (Vontobel AM) hat sich mit den möglichen ökonomischen Folgen eines Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) beschäftigt. Ein Ausscheiden hätte danach fatale Folgen für die britische Wirtschaft.

London-750-shutt 92638234 in Brexit: Vontobel erwartet Wachstumseinbruch in UK

London: Ein Austritt aus der EU hätte für das Königreich dramatische ökonomische Folgen 

Zwar deuteten derzeit noch die meisten Meinungsumfragen und Quoten der Buchmacher auf einen Verbleib des Landes in der EU hin. Doch der Anteil der Unentschlossenen sei noch so hoch, dass er das Ergebnis umkehren könne. Und zuletzt sei sowohl bei den Meinungsumfragen als auch den Quoten der Buchmacher ein Umschwung zugunsten der Austritts-Befürworter festzustellen gewesen. Dies sei eine Konsequenz der Flüchtlingskrise und zunehmend prominenten Abweichlern von der Position des Premierministers aus den Reihen der Konservativen.

Marktzugang zur EU nur zu sehr hohen Kosten

Eine der Konsequenzen eines Austritts sei eine deutliche Verlangsamung des Wachstums des britischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), so Vontobel AM weiter. Schließlich würde das Land derzeit mehr als 40 Prozent seiner Güter in die EU exportieren. Nach einem “Brexit”, also einem Austritt der Briten, würden daher die Verhandlungen über einen ungehinderten Zugang des Landes zum gemeinsamen europäischen Markt zu einem Schlüsselthema. Ziehe man die Abkommen der EU mit der Schweiz und mit Norwegen zum Vergleich heran, werde Großbritannien einen mehr oder weniger vollständigen Marktzugang nur um den Preis eines substanziellen Beitrags zum EU-Haushalt und der Freizügigkeit der Menschen erhalten – eben jene Punkte, die derzeit von den EU-Skeptikern in Großbritannien angegriffen würden.

Gefahr der Halbierung des BIP-Wachstums

Daher erwartet Vontobel AM langwierige Verhandlungen, die zu ökonomischen und politischen Unsicherheiten führen dürften. Das Ergebnis könnte, grob geschätzt, eine Halbierung des derzeit noch auf zwei Proznt prognostizierten BIP-Wachstums für 2017 sein. Mit Blick auf die Währungsseite erwartet der schweizerische Vermögensverwalter für den Fall eines “Brexit” die Abwertung des Pfund Sterling um zehn Prozent zum Euro und um 15 bis 20 Prozent zum Dollar.

Kursverfall bei Aktien wahrscheinlich

Auch Aktien würden aufgrund steigender Risikoprämien, geringeren Wachstums und womöglich steigender Leitzinsen wahrscheinlich unter dem Austritt leiden, wenngleich exportorientierte Titel von der schwächeren Währung gestützt werden könnten. Im Gegensatz dazu sei es sehr wahrscheinlich, dass sich nach einem anfänglichen Ausverkauf britische Staatsanleihen besser als Aktien entwickeln würden. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...