29. März 2016, 13:28

Bundeskartellamt macht Weg frei für Fusion von DZ Bank und WGZ Bank

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die geplante Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank gegeben.

Bundeskartellamt macht Weg frei für Fusion von DZ Bank und WGZ Bank

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die geplante Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank gegeben.

Durch den Zusammenschluss sei nicht mit einer signifikanten Verschlechterung der Wettbewerbsbedingungen zu rechnen, betonte der Präsident der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt, am Dienstag.

Gelingt der Zusammenschluss, entstünde gemessen an einer Bilanzsumme von knapp 500 Milliarden Euro das drittgrößte Institut in Deutschland nach der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Standorte Frankfurt und Düsseldorf bleiben

Der Zusammenschluss von DZ und WGZ zu einer vereinigten Zentralbank für die insgesamt mehr als 1000 Volks- und Raiffeisenbanken soll bereits am 1. August 2016 erfolgen. Durch das Zusammengehen sollen Doppelstrukturen abgebaut und Kosten gespart werden – mindestens 100 Millionen Euro jährlich nach Abschluss der Integration Ende 2018.

Frankfurt und Düsseldorf als Standorte sollen erhalten bleiben. Der letzte Fusionsversuch der beiden Banken war während der Finanzkrise 2009 auf der Zielgeraden geplatzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

HCI Capital benennt sich in Ernst Russ AG um

Die ordentliche Hauptversammlung der HCI Capital AG hat die Umfirmierung der Gesellschaft in Ernst Russ AG beschlossen. Die Umfirmierung erfolgt nach Angaben des Unternehmens, um der Verlagerung des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit Ausdruck zu verleihen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...