Anzeige
14. März 2016, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Börsenrutsch belastet Fonds-Neugeschäft – Abflüsse bei Aktienfonds

Der verpatzte Jahresstart an den globalen Aktienmärkten hat auch der deutschen Fondsbranche einen Dämpfer versetzt.

Geldvermoegen in BVI: Börsenrutsch belastet Fonds-Neugeschäft - Abflüsse bei Aktienfonds

Aktienfonds waren zuletzt eher weniger beliebt.

Insgesamt seien im Januar lediglich netto 16,6 Milliarden Euro neu in Fonds investiert worden, teilte der Branchenverband BVI am Freitag in Frankfurt mit. Im Dezember hatten die Zuflüsse noch bei 24,5 Milliarden Euro gelegen.

Gleichwohl wurde das Geschäft im Januar einmal mehr durch Zuflüsse in Spezialfonds angetrieben, was 11,6 Milliarden Euro ausmachte. Diese seien lediglich 2015 besser in ein neues Jahr gestartet. Spezialfonds werden für institutionelle Investoren wie Versicherer und Versorgungswerke aufgelegt.

Aber auch die bei Kleinanlegern und Investment-Profis genutzten Publikumsfonds verbuchten Zuflüsse. Hier stand im Vergleich zum Vormonat per Saldo ein Plus von 2,1 Milliarden Euro.

Angesichts des Einbruches an den Aktienmärkten zu Jahresbeginn hatten bei den Publikumsfonds die Rentenfonds mit einem Plus von 2,1 Milliarden Euro eindeutig die Nase vorn. Sie gelten als relativ sicher.

Die zuletzt sehr gefragten Mischfonds hingegen konnten mit Zuflüssen von 252 Millionen Euro nur bedingt profitieren. Mischfonds dürfen in verschiedenen Anlageklassen wie etwa Aktien und Anleihen investieren.

Ansonsten verzeichneten Aktienfonds Abflüsse in Höhe von 680 Millionen Euro. Dem gegenüber stand ein Zufluss bei offenen Immobilienfonds von 787 Millionen Euro. In der aktuellen Niedrigzinsphase ist das sprichwörtliche “Betongold” bei Anlegern gefragt.

Neben den Zuflüssen bei Spezial- und Publikumsfonds sammelten die Fondsgesellschaften im Januar durch freie Mandate rund 2,9 Milliarden Euro ein.

Die weltweit starken Kursrückgänge an den Börsen haben derweil laut BVI auch im Publikumsfondsvermögen ihre Spuren hinterlassen. Die Fondsgesellschaften verwalteten Ende Januar insgesamt 853 Milliarden Euro in Publikumsfonds. Das seien rund drei Prozent weniger als Ende 2015.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...