Anzeige
7. März 2016, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen in der Nahrungsmittelbranche

Filip Weintraub, Aktienfondsmanager beim Norwegischen Fondsanbieter Skagen Funds, investiert derzeit bevorzugt in Nahrungsmittel. Weintraub geht davon aus, dass Menschen angesichts des demografischen Wandels künftig mehr Nahrung brauchen werden. Die erhöhte Nachfrage dürfte sich insbesondere auf proteinhaltige Produkte auswirken.

Skagen Filip Weintraub-Kopie in Chancen in der Nahrungsmittelbranche

Fondsmanager Filip Weintraub sieht Chancen in der Nahrungsmittelindustrie.

Als Value Investor trifft Filip Weintraub seine Kauf- und Verkaufsentscheidungen für Wertpapiere in erster Linie anhand von realwirtschaftlichem Gegenwert einer Anlage. Grundsätzlich ist das Ziel dieses Ansatzes, eine gegenüber der Entwicklung des Gesamtmarktes überdurchschnittliche Rendite auf das eingesetzte Kapital zu erzielen und Verluste zu vermeiden.

Nahrungsmittel bevorzugt

Der Spezialist für globale Anlagen wählt die Titel für seine Fonds wie den Skagen Focus mit Bedacht. Dennoch – für eine Branche hat der norwegische Fondsmanager zurzeit eine ganz besondere Vorliebe: „Die Menschen brauchen Lebensmittel und es gibt eine weltweit wachsende Nachfrage nach Proteinen. Eines unserer Unternehmen im Portfolio ist Pilgrim‘s Pride, ein US-Hühnerfleischproduzent.“

Pilgrim‘s Pride ist zudem eines der kostengünstigsten Unternehmen in seinem Portfolio. Allerdings verläuft die Nachfrage nach Geflügelfleisch in Zyklen. Oftmals spielen zum Beispiel Krankheiten eine entscheidende Rolle. Das Unternehmen erlebte in der Vergangenheit einen schwachen Aktienkurs aufgrund einer solchen Phase.

„Zur gleichen Zeit war Pilgrim‘s Pride mehrheitlich im Besitz eines anderen Betriebs, den wir im Fonds halten – das brasilianische Fleischverarbeitungsunternehmen JBS. Das war auch der Grund, warum es trotz einer erheblichen Marktkapitalisierung als illiquide betrachtet wurde“, sagt Weintraub.

Der Stockpicker Weintraub geht außerdem davon aus, dass JBS die Gelegenheit nutzen könnte, um Pilgrim‘s Pride zu übernehmen oder es alternativ als Vehikel zu nutzen, um eine Notierung an der US-Börse zu bekommen. Das aktuelle Kursziel, das auf dem aktuellen inneren Wert des Unternehmens basiert, entspricht nahezu dem doppelten Wert des heutigen Aktienkurses von JBS.

Rindflisch könnte Rendite bringen

In JBS zu investieren, könnte spannend sein, da sich der einst mittelständische, lokale Rindfleischproduzent innerhalb von nur wenigen Jahren seit seinem Börsengang in 2007 zum größten tierischen Eiweißverarbeiter entwickelt hat. Gemessen an den Absatzzahlen ist JBS mittlerweile der weltweit größte Hersteller von Rindfleisch, Geflügel und Schweinefleisch. Somit hat das Unternehmen einen Transformationsprozess in den letzten Jahren durchlaufen, der ihm eine marktführende Stellung ermöglicht. Darüber hinaus profitiert der Fleischproduzent von Skaleneffekten, die sich positiv auf die Produktionsoptimierung und Senkung der Fixkosten auswirken. Ein weiterer Faktor für die Marktstellung von JBS ist die erfolgreiche Eingliederung von übernommenen Unternehmen.

Allgemein geht Weintraub davon aus, dass der Bedarf nach Hühnerfleisch kontinuierlich wachsen sollte: „Sowohl JBS als auch Pilgrim‘s Pride verarbeiten unter anderem Geflügel. In der Tat hat jedes fünfte Hähnchen, das in den USA auf dem Teller landet, seinen Ursprung bei einem dieser Unternehmen. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Eiweißprodukten und den gesundheitlichen Vorzügen von Geflügel – wie beispielsweise dem niedrigen Fettgehalt – dürfte der Geflügelkonsum weiter steigen. Dazu trägt auch der wachsende Wohlstand der Bevölkerung bei.“

Der Stockpicker Weintraub hält außerdem weitere nahrungsmittelnahe Titel in seinem Portfolio. Dazu zählen beispielsweise das US-amerikanische Unternehmen Omega Protein, das einen Großteil an Omega-3-Ölen und Fischmehl produziert. Diese Produkte dienen zwar überwiegend als Nahrung für andere Tiere, gehören aber zugleich zu der eiweißhaltigen Nahrungskette. (tr)

Foto: Skagen Funds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...