Anzeige
Anzeige
7. März 2016, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen in der Nahrungsmittelbranche

Filip Weintraub, Aktienfondsmanager beim Norwegischen Fondsanbieter Skagen Funds, investiert derzeit bevorzugt in Nahrungsmittel. Weintraub geht davon aus, dass Menschen angesichts des demografischen Wandels künftig mehr Nahrung brauchen werden. Die erhöhte Nachfrage dürfte sich insbesondere auf proteinhaltige Produkte auswirken.

Skagen Filip Weintraub-Kopie in Chancen in der Nahrungsmittelbranche

Fondsmanager Filip Weintraub sieht Chancen in der Nahrungsmittelindustrie.

Als Value Investor trifft Filip Weintraub seine Kauf- und Verkaufsentscheidungen für Wertpapiere in erster Linie anhand von realwirtschaftlichem Gegenwert einer Anlage. Grundsätzlich ist das Ziel dieses Ansatzes, eine gegenüber der Entwicklung des Gesamtmarktes überdurchschnittliche Rendite auf das eingesetzte Kapital zu erzielen und Verluste zu vermeiden.

Nahrungsmittel bevorzugt

Der Spezialist für globale Anlagen wählt die Titel für seine Fonds wie den Skagen Focus mit Bedacht. Dennoch – für eine Branche hat der norwegische Fondsmanager zurzeit eine ganz besondere Vorliebe: „Die Menschen brauchen Lebensmittel und es gibt eine weltweit wachsende Nachfrage nach Proteinen. Eines unserer Unternehmen im Portfolio ist Pilgrim‘s Pride, ein US-Hühnerfleischproduzent.“

Pilgrim‘s Pride ist zudem eines der kostengünstigsten Unternehmen in seinem Portfolio. Allerdings verläuft die Nachfrage nach Geflügelfleisch in Zyklen. Oftmals spielen zum Beispiel Krankheiten eine entscheidende Rolle. Das Unternehmen erlebte in der Vergangenheit einen schwachen Aktienkurs aufgrund einer solchen Phase.

„Zur gleichen Zeit war Pilgrim‘s Pride mehrheitlich im Besitz eines anderen Betriebs, den wir im Fonds halten – das brasilianische Fleischverarbeitungsunternehmen JBS. Das war auch der Grund, warum es trotz einer erheblichen Marktkapitalisierung als illiquide betrachtet wurde“, sagt Weintraub.

Der Stockpicker Weintraub geht außerdem davon aus, dass JBS die Gelegenheit nutzen könnte, um Pilgrim‘s Pride zu übernehmen oder es alternativ als Vehikel zu nutzen, um eine Notierung an der US-Börse zu bekommen. Das aktuelle Kursziel, das auf dem aktuellen inneren Wert des Unternehmens basiert, entspricht nahezu dem doppelten Wert des heutigen Aktienkurses von JBS.

Rindflisch könnte Rendite bringen

In JBS zu investieren, könnte spannend sein, da sich der einst mittelständische, lokale Rindfleischproduzent innerhalb von nur wenigen Jahren seit seinem Börsengang in 2007 zum größten tierischen Eiweißverarbeiter entwickelt hat. Gemessen an den Absatzzahlen ist JBS mittlerweile der weltweit größte Hersteller von Rindfleisch, Geflügel und Schweinefleisch. Somit hat das Unternehmen einen Transformationsprozess in den letzten Jahren durchlaufen, der ihm eine marktführende Stellung ermöglicht. Darüber hinaus profitiert der Fleischproduzent von Skaleneffekten, die sich positiv auf die Produktionsoptimierung und Senkung der Fixkosten auswirken. Ein weiterer Faktor für die Marktstellung von JBS ist die erfolgreiche Eingliederung von übernommenen Unternehmen.

Allgemein geht Weintraub davon aus, dass der Bedarf nach Hühnerfleisch kontinuierlich wachsen sollte: „Sowohl JBS als auch Pilgrim‘s Pride verarbeiten unter anderem Geflügel. In der Tat hat jedes fünfte Hähnchen, das in den USA auf dem Teller landet, seinen Ursprung bei einem dieser Unternehmen. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Eiweißprodukten und den gesundheitlichen Vorzügen von Geflügel – wie beispielsweise dem niedrigen Fettgehalt – dürfte der Geflügelkonsum weiter steigen. Dazu trägt auch der wachsende Wohlstand der Bevölkerung bei.“

Der Stockpicker Weintraub hält außerdem weitere nahrungsmittelnahe Titel in seinem Portfolio. Dazu zählen beispielsweise das US-amerikanische Unternehmen Omega Protein, das einen Großteil an Omega-3-Ölen und Fischmehl produziert. Diese Produkte dienen zwar überwiegend als Nahrung für andere Tiere, gehören aber zugleich zu der eiweißhaltigen Nahrungskette. (tr)

Foto: Skagen Funds

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 5. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...