Anzeige
Anzeige
13. Januar 2016, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China steht kein Hard Landing bevor

Kursstürze an chinesischen Börsen sorgten zum Jahresanfang für weltweite Turbulenzen. Ein Hard Landing der chinesischen Wirtschaft ist wohl dennoch nicht zu befürchten. Leopold Quell, Fondsmanager in der Abteilung Aktien CEE & Global Emerging Markets bei Raiffeisen Capital Management äußerte sich in einem Marktkommentar zu China.

Wachstum-china in China steht kein Hard Landing bevor

Chinas Wirtschaft ist mitten im Umbruch. Die Herausforderungen seien aber schon seit einigen Jahren eingepreist.

Der Jahresanfang an den chinesischen Handelsplätzen war durch starke Kursverluste gekennzeichnet. Bis zum 11. Januar verlor der Shanghai Composite Index 14,8 Prozent. Auch die Börse in Hongkong war betroffen, der Hang Seng Index verzeichnete ein Minus von 9,2 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn. Zusätzlich sank die chinesische Währung auf 6,57 Remninbi pro Dollar, so tief, wie zuletzt vor circa fünf Jahren.

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und trägt damit erheblich zum weltweiten nominellen BIP-Wachstum bei. Ein Einbruch Chinas würde sich somit global auswirken, meint Quell.

Chinesische Wirtschaft im Umbruch

Exportüberschüsse und Staatsinvestitionen haben jahrzehntelang das BIP-Wachstum bestimmt und zu stellenweise zweistelligen Wachstumsraten geführt. Nachdem Exporte immer mehr an Bedeutung verlieren und Staatsinvestitionen Überkapazitäten erzeugt haben befindet sich China laut Quell nun im Umbruch.

“Der neue Motor muss produktionsärmer, dafür binnen- und konsumnachfrageorientiert sein. Die Umstellung wird noch Jahre dauern und sich nicht ohne Rückschläge bewerkstelligen lassen. Diese Herausforderungen und Entwicklungen sind jedoch nicht neu”, betont Quell.

Ein Hard Landing ist nach Quells Einschätzung nicht zu befürchten, vielmehr sei die Entwicklung schon lange eingepreist. Wichtige Indikatoren für Chinas Wirtschaftsaktivität nähmen schon seit Jahren kontinuierlich ab. Auch die Börsen in Shanghai und Hongkong verzeichneten in den letzten sechs Jahren keine nachhaltigen Kurszuwächse mehr.

Immobilienmarkt ist besserer Indikator für wirtschaftliche Entwicklung

Zudem sei die Börse in Shanghai kein guter Indikator für Chinas Wirtschaft. Für die Marktteilnehmer, mehrheitlich private Investoren mit einem kurzen Zeithorizont, stehe die Erzielung schneller Gewinne im Vordergrund. Von Volkswirtschaftlicher Bedeutung sei eher der Immobilienmarkt: “Falls dieser beginnen sollte stärker zu fallen, wären die Auswirkungen weit härter. Dafür gibt es bislang jedoch keine Anzeichen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...