8. Februar 2016, 09:32

Commerzbank will Strafzinsen offenbar ausweiten

Die EZB-Geldpolitik sowie das niedrige Zinsniveau kommen bei den Firmenkunden immer stärker an. Sie müssen sich zunehmend an Strafzinsen gewöhnen, wenn Sie über zu viel überschüssige Liquidität verfügen. Die Commerzbank, bei der bislang nur sehr große Kunden belastet wurde, könnte nun diese Praxis deutlich ausweiten.

Commerzbank in Commerzbank will Strafzinsen offenbar ausweiten

Logo über einer Filiale der Commerzbank.

Das Frankfurter Geldhaus hat nun offenbar auch Mittelständler im Visier, die bislang keine Strafzinsen zahlen mussten. “Bei Firmenkunden, großen Konzernen, institutionellen Kunden und Kunden des öffentlichen Sektors, die hohe Guthaben als Einlagen bei uns parken, vereinbaren wir verstärkt für die überschüssige Liquidität eine individuelle Guthabengebühr”, erklärte ein Commerzbank-Sprecher am Sonntag auf Anfrage. Zugleich stellte er klar: “Auf die Einlagen von Privat- und Geschäftskunden berechnen wir keine negativen Zinsen.”

Commerzbank will Kunden Alternativen vorschlagen

Nach einem Bericht der “Welt am Sonntag” hat die Commerzbank in den vergangenen Monaten etwa jeden zehnten Firmenkunden angesprochen. “Unser Ziel ist es dabei nicht, diese Gebühr zu erheben, sondern in Gesprächen mit den Kunden gemeinsam alternative Anlagekonzepte zu entwickeln”, erklärte der Banksprecher.

Falls Kunden nicht darauf eingingen, werde der Strafzins von derzeit 0,3 Prozent auf die überschüssige Liquidität aber fällig, schrieb die “Welt am Sonntag”. Die Commerzbank hat nach eigenen Angaben 100 000 mittelständische Kunden, wozu sie Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 2,5 und 250 Millionen Euro zählt.

Die Commerzbank hatte Ende 2014 für Schlagzeilen gesorgt, als es ankündigte, von großen Kunden wie Konzernen Strafzinsen für hohe geparkte Einlagen zu erheben. Das Frankfurter Geldhaus hatte den Schritt mit den negativen Einlagenzinsen der Europäischen Zentralbank begründet. Die EZB verlangte damals 0,2 Prozent Zinsen von Finanzinstituten, die Geld bei ihr bunkerten. Mittlerweile sind es 0,3 Prozent.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Maklerkommunikation 4.0” soll im Oktober starten

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, soll die Maklerkommunikation 4.0 (MKK 4.0) am 7. Oktober 2016 starten. Ziel der MKK 4.0 ist es, den Datenaustausch zwischen Maklern und Versicherern so weit wie möglich zu automatisieren.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe legen stärker zu als erwartet

Die Verkäufe von neuen Häusern in den USA haben stärker als erwartet zugelegt. Nachdem der Markt bereits im April einen deutlichen Sprung nach vorn machte, wurde im Juni ein weiterer Zuwachs verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

Helikoptergeld rückt in Japan näher

Bei der japanischen Zentralbank mehren sich die Gründe für die Wiederaufnahme der Abenomics-Politik. Gastkommentar Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin 

mehr ...

Berater

“Fintechs sind keine Bedrohung”

Beim 1. Tag der Pools in Hamburg haben führende Vertreter renommierter Maklerpools mit Cash. über die aktuelle und zukünftige Bedeutung der Fintechs und mögliche Kooperationen mit den jungen Unternehmen diskutiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna: EEG-Novelle mit Licht und Schatten

Beim Asset Manager Lacuna sieht man der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit gemischten Gefühlen entgegen. Insbesondere das nun beschlossene Ausschreibungsverfahren sei für kleinere Anbieter schwierig, so das Unternehmen in einer aktuellen Stellungnahme.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...