Anzeige
22. Februar 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse begibt Ultra-Deep-Produkt mit 72 Prozent Risikopuffer auf den Euro Stoxx 50

Zu Jahresbeginn hat sich erneut gezeigt, dass es an den Aktienmärkten  in kurzer Zeit zu erheblichen Rückschlägen kommen kann. Vor diesem Hintergrund bevorzugen konservative Anleger Lösungen, die ein sehr hohes Maß an Sicherheit bieten. Mit dem „CS 2.5 Fix Kupon Express Ultra Deep auf den EURO STOXX 50 3/2016 bis 03/2021“ begibt die Credit Suisse nun ein entsprechendes Produkt.

Credit-Suisse 2 in Credit Suisse begibt Ultra-Deep-Produkt mit 72 Prozent Risikopuffer auf den Euro Stoxx 50

Zentrale der Credit Suisse in der Schweiz.

Denn das neue Zertifikat weist einen Risikopuffer von 72 Prozent des Basiswerts Euro Stoxx 50 auf. Vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung kann die Neuemission bis zum 17. März 2016, 14 Uhr, bei allen Banken und Sparkassen sowie über den Börsenhandelsplatz Frankfurt gezeichnet werden.

Der Nennwert je Zertifikat beträgt 100 Euro. Die Laufzeit liegt bei maximal fünf Jahren bis zum 24. März 2021. Während der Laufzeit erfolgt eine feste, jährliche Bonuszahlung in Höhe von 2,50 Euro je Zertifikat.

Die Chance auf eine vorzeitige Rückzahlung des Zertifikats zum Nennwert von 100 Euro zuzüglich des Bonus besteht jährlich. Dabei ist das Produkt mit fallenden Rückzahlungsschwellen (im Vergleich zum Startwert) von 100 Prozent (nach einem Jahr), 95 Prozent (nach zwei Jahren), 90 Prozent (nach drei Jahren), 80 Prozent (nach vier Jahren) und 80 Prozent zum Laufzeitende (nach fünf Jahren) ausgestattet.

Liegt der Euro Stoxx 50 im Vergleich zu seinem Startwert also zum oben beschriebenen Zeitpunkt auf oder über der jeweiligen Rückzahlungsschwelle, kommt es zu einer vorzeitigen Rückzahlung.

Barriere wurde niedrig gewählt

Für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt vor allem eine Barriere des Euro Stoxx 50 von 28 Prozent seines Startwerts, die einem Risikopuffer von 72 Prozent entspricht. Wird die Barriere während der Laufzeit nicht verletzt, wird das Zertifikat stets zum Nennwert von 100 Prozent zurückgezahlt.

Ein Beispiel verdeutlicht den hohen Risikopuffer des Zertifikats: Bei einem aktuellen Stand des Euro Stoxx 50 von 2.936,32 Punkten (Kurs vom 18. Februar 2016) würde die 28-Prozent-Barriere für den Kapitalerhalt bei 822,17 Punkten liegen.

Wird die Barriere während der Laufzeit des Zertifikats mindestens einmal verletzt, erfolgt dennoch am Ende der Laufzeit eine Rückzahlung des Zertifikats zum Nennwert von 100 Euro zuzüglich Bonus, wenn der Euro Stoxx 50 am letzten Beobachtungstag auf oder über der Rückzahlungsschwelle von 80 Prozent seines Startwerts liegt.

Nur wenn nach einer Barriereverletzung der Euro Stoxx 50 am letzten Beobachtungstag unter 80 Prozent seines Startwerts liegt, erfolgt die Rückzahlung am Laufzeitende in Höhe der Wertentwicklung des Euro Stoxx 50 bezogen auf den Nennbetrag. Auch in diesem Fall erhält der Anleger die Bonuszahlung.

Der Emissionspreis des von der Credit Suisse AG, Zürich – handelnd durch die Niederlassung London – begebenen Zertifikats beträgt 100 Euro. Hinzu kommt ein Ausgabeaufschlag von bis zu 0,50 Euro. Die Notiz der Emission im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse ist ab dem 24. März 2016 vorgesehen.

Bodo Gauer, Leiter Structured Retail Products Deutschland & Österreich, erläutert: „Die extrem tiefe Barriere von 28 Prozent des Startwerts beutet 72 Prozent Risikopuffer im Euro Stoxx 50 und bietet gerade auch konservativen Anlegern eine sinnvolle Absicherung.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...