Anzeige
Anzeige
22. Februar 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse begibt Ultra-Deep-Produkt mit 72 Prozent Risikopuffer auf den Euro Stoxx 50

Zu Jahresbeginn hat sich erneut gezeigt, dass es an den Aktienmärkten  in kurzer Zeit zu erheblichen Rückschlägen kommen kann. Vor diesem Hintergrund bevorzugen konservative Anleger Lösungen, die ein sehr hohes Maß an Sicherheit bieten. Mit dem „CS 2.5 Fix Kupon Express Ultra Deep auf den EURO STOXX 50 3/2016 bis 03/2021“ begibt die Credit Suisse nun ein entsprechendes Produkt.

Credit-Suisse 2 in Credit Suisse begibt Ultra-Deep-Produkt mit 72 Prozent Risikopuffer auf den Euro Stoxx 50

Zentrale der Credit Suisse in der Schweiz.

Denn das neue Zertifikat weist einen Risikopuffer von 72 Prozent des Basiswerts Euro Stoxx 50 auf. Vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung kann die Neuemission bis zum 17. März 2016, 14 Uhr, bei allen Banken und Sparkassen sowie über den Börsenhandelsplatz Frankfurt gezeichnet werden.

Der Nennwert je Zertifikat beträgt 100 Euro. Die Laufzeit liegt bei maximal fünf Jahren bis zum 24. März 2021. Während der Laufzeit erfolgt eine feste, jährliche Bonuszahlung in Höhe von 2,50 Euro je Zertifikat.

Die Chance auf eine vorzeitige Rückzahlung des Zertifikats zum Nennwert von 100 Euro zuzüglich des Bonus besteht jährlich. Dabei ist das Produkt mit fallenden Rückzahlungsschwellen (im Vergleich zum Startwert) von 100 Prozent (nach einem Jahr), 95 Prozent (nach zwei Jahren), 90 Prozent (nach drei Jahren), 80 Prozent (nach vier Jahren) und 80 Prozent zum Laufzeitende (nach fünf Jahren) ausgestattet.

Liegt der Euro Stoxx 50 im Vergleich zu seinem Startwert also zum oben beschriebenen Zeitpunkt auf oder über der jeweiligen Rückzahlungsschwelle, kommt es zu einer vorzeitigen Rückzahlung.

Barriere wurde niedrig gewählt

Für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt vor allem eine Barriere des Euro Stoxx 50 von 28 Prozent seines Startwerts, die einem Risikopuffer von 72 Prozent entspricht. Wird die Barriere während der Laufzeit nicht verletzt, wird das Zertifikat stets zum Nennwert von 100 Prozent zurückgezahlt.

Ein Beispiel verdeutlicht den hohen Risikopuffer des Zertifikats: Bei einem aktuellen Stand des Euro Stoxx 50 von 2.936,32 Punkten (Kurs vom 18. Februar 2016) würde die 28-Prozent-Barriere für den Kapitalerhalt bei 822,17 Punkten liegen.

Wird die Barriere während der Laufzeit des Zertifikats mindestens einmal verletzt, erfolgt dennoch am Ende der Laufzeit eine Rückzahlung des Zertifikats zum Nennwert von 100 Euro zuzüglich Bonus, wenn der Euro Stoxx 50 am letzten Beobachtungstag auf oder über der Rückzahlungsschwelle von 80 Prozent seines Startwerts liegt.

Nur wenn nach einer Barriereverletzung der Euro Stoxx 50 am letzten Beobachtungstag unter 80 Prozent seines Startwerts liegt, erfolgt die Rückzahlung am Laufzeitende in Höhe der Wertentwicklung des Euro Stoxx 50 bezogen auf den Nennbetrag. Auch in diesem Fall erhält der Anleger die Bonuszahlung.

Der Emissionspreis des von der Credit Suisse AG, Zürich – handelnd durch die Niederlassung London – begebenen Zertifikats beträgt 100 Euro. Hinzu kommt ein Ausgabeaufschlag von bis zu 0,50 Euro. Die Notiz der Emission im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse ist ab dem 24. März 2016 vorgesehen.

Bodo Gauer, Leiter Structured Retail Products Deutschland & Österreich, erläutert: „Die extrem tiefe Barriere von 28 Prozent des Startwerts beutet 72 Prozent Risikopuffer im Euro Stoxx 50 und bietet gerade auch konservativen Anlegern eine sinnvolle Absicherung.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Berater

Deutsche sind wieder in Sparlaune

Die Bundesbürger haben im Juli wieder mehr gespart, nachdem sie im Vormonat in Konsumlaune waren. Das geht aus dem aktuellen Spar- und Anlageindex der Quickborner Direktbank Comdirect hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...