Anzeige
1. April 2016, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax geht vor US-Arbeitsmarktdaten in die Defensive

Negative Vorgaben der Börsen in Übersee dürften am deutschen Aktienmarkt für einen schwächeren Start ins zweite Quartal sorgen. Zudem richten sich die Blicke am Freitag bereits auf wichtige US-Konjunkturdaten am Nachmittag.

Shutterstock Kurse010416 in Dax geht vor US-Arbeitsmarktdaten in die Defensive

Am ersten Tag im April geht es mit dem DAX zunächst abwärts.

Insbesondere die Kursverluste an der japanischen Börse, die unter Stimmungsdaten aus der Industrie litt, dürften auch hierzulande auf der Laune der Anleger lasten, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Zudem stelle sich die Frage, von welcher Seite neue Impulse für den deutschen Aktienmarkt kommen könnten. So pendelt der Dax seit rund zwei Wochen um die Marke von 10.000 Punkten.

Jobdaten aus den USA im Fokus

Viel Positives scheint Schmidt zufolge bereits in die Kurse eingepreist. Zudem habe der Ölpreis zuletzt wieder geschwächelt und der Euro fühle sich offenbar auf seinem erhöhten Niveau wohl. Ein stärkerer Euro kann zur Belastung für Unternehmen werden, da ihre Waren außerhalb der Eurozone teurer werden können, was die Exportaussichten trübt.

Frische Impulse für den Euro-Dollar-Wechselkurs könnten am Nachmittag Arbeitsmarktdaten aus den USA sowie der ISM-Index als Stimmungsbarometer des Verarbeitenden Gewerbes liefern. Die Konjunkturentwicklung ist mit Blick auf mögliche, weitere Leitzinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed von großer Bedeutung.

Konsolidierung in der Stahlbranche möglich

Die Aktien von Thyssenkrupp stemmten sich im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) mit einem Plus von 3,50 Prozent gegen den schwächeren Gesamtmarkt. Der Dax-Konzern verhandelt einem Bericht der “Rheinischen Post” zufolge mit der indischen Tata Steel über eine Beteiligung an der europäischen Stahlsparte des deutschen Industriekonzerns. Einem Händler zufolge nährt dies die Hoffnung der Anleger auf eine Konsolidierung der europäischen Stahlbranche.

Auch die Lufthansa-Papiere könnten einen Blick wert sein. Ein Börsianer sieht in einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” eine mögliche Belastung für die Papiere. Demnach soll der Münchner Flughafen der Fluggesellschaft ohne angemessene Gegenleistung Vorteile in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro verschafft haben. Zu dieser Einschätzung komme ein bisher unter Verschluss gehaltener Prüfbericht des Bayerischen Obersten Rechnungshofes (ORH). Ein Gegengutachten einer Unternehmensberatung komme allerdings zu dem Ergebnis, dass die vom ORH errechneten Vorteile zugunsten der Lufthansa völlig überzogen seien.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...