26. Februar 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax steuert dank Dow auf positive Wochenbilanz zu

Ein erneuter Spurt an der Wall Street dürfte den deutschen Aktienmarkt am Freitag weiter nach oben treiben. Der X-Dax als Indikator für den Dax signalisierte am Morgen einen Gewinn von 1,02 Prozent auf 9427 Punkte. Damit würde der deutsche Leitindex auf eine freundliche Wochenbilanz zusteuern, nachdem er zwischenzeitlich um fast 3 Prozent abgerutscht war.

B Rsenkurse1 in Dax steuert dank Dow auf positive Wochenbilanz zu

Der Dax machte zuletzt wieder deutlich Boden gut.

Für den Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 zeichnete sich am Morgen ebenfalls ein Plus von rund 1 Prozent ab. Laut der Indikation des Brokerhauses IG hat der Dow-Jones-Industrial-Index seit dem Dax-Schluss am Vortag um 1,1 Prozent zugelegt und dabei von steigenden Ölpreisen profitiert.

Stratege Michael Hewson von CMC Markets UK zufolge könnte auch das startende G20-Treffen stützen, von dem sich Anleger positive Impulse für die Weltwirtschaft erhoffen. Die Devisenexperten der Commerzbank halten konkrete Beschlüsse allerdings für unwahrscheinlich. Frische Impulse könnten am Nachmittag neue US-Konjunkturdaten geben.

BASF will Ausschüttung erhöhen

Unter den Einzelwerten stehen die Aktien von BASF im Fokus, die vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz (L&S) um knapp 3 Prozent anzogen. Der Chemiekonzern stellt sich nach einem Gewinneinbruch 2015 zwar auf weiteren Ergebnisrückgang im laufenden Jahr ein. Dennoch soll mehr Geld an die Aktionäre ausgeschüttet werden, die Dividende soll um 10 Cent auf 2,90 Euro steigen. Ein Händler sagte am Morgen, der Markt habe mit einem noch trüberen Ausblick gerechnet. Ein anderer lobte die unerwartet hohe Dividende.

Die Aktien der SGL Group sackten hingegen bei L&S um über 9 Prozent ab. Die dürre Nachfrage nach Graphitelektroden drückt den Kohlenstoffspezialisten noch tiefer in die roten Zahlen als gedacht. In der Bilanz für 2015 komme es zu Abschreibungen von 75 bis 85 Millionen Euro, warnte das Unternehmen überraschend am Vorabend. Unter dem Strich rechnet das Management jetzt mit einem Fehlbetrag von bis zu 295 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte SGL bereits einen Verlust von 247 Millionen Euro ausgewiesen. Stark gefragt waren dagegen die Papiere yon Elringklinger nach dem Zwischenbericht des Autozulieferers.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Allianz Maroc nimmt Geschäftsbetrieb auf

Die Allianz hat ihre Präsenz auf dem marokkanischen Markt mit ihrer Tochtergesellschaft Allianz Maroc bekanntgegeben. Die Gesellschaft gehört seit Anfang November 2016 offiziell zu der Versicherungsgruppe.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Wie aus einer Übersicht der Bundesregierung hervorgeht, ist die Zahl der mietgebundenen Wohnungen in den Bundesländern rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Top Employer Deutschland: Die Top Ten der Finanzbranche

Das Top Employers Institute aus Amsterdam hat seine aktuelle Liste der zertifizierten Arbeitgeber herausgegeben. In der Finanzbranche wurden zehn Unternehmen als “Top Employer Deutschland” ausgezeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Vertretungsrecht für Ehegatten: Kein Ersatz für Vorsorgevollmacht

Der Bundestag stimmt demnächst über einen Gesetzentwurf ab, der ein Notfallvertretungsrecht für Ehegatten vorsieht. Das geplante Vertretungsrecht ersetzt jedoch nicht die Vorsorgevollmacht. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...