Anzeige
9. Februar 2016, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank bietet Beruhigungspille an

Die Deutsche Bank versucht die äußerst angespannte Lage für Papiere des Hauses am Finanzmarkt zu beruhigen. Am Montag waren im Handelsverlauf sowohl die Deutsche-Bank-Aktien auf ein Rekordtief gestürzt als auch die Kurse für Anleihen stark unter Druck geraten.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Deutsche Bank bietet Beruhigungspille an

Die Deutsche Bank erlebt sehr stürmische Zeiten.

Trotz eines Rekordverlusts im vergangenen Jahr reichen die finanziellen Mittel aus, um 2016 die Zinsen für die 2014 ausgegebenen nachrangigen Schuldverschreibungen, sogenannte Cocos, bezahlen zu können, wie die Bank am Montagabend in Frankfurt mitteilte.

Die geschätzte Zahlungskapazität im laufenden Jahr betrage rund eine Milliarde Euro. Die Zinsen für die Wertpapiere, die wegen der Möglichkeit eines Zwangsumtausches in Aktien dem harten Kernkapital zugerechnet werden können, belaufen sich auf rund 350 Millionen Euro. Diese müssten Ende April bezahlt werden. Im kommenden Jahr liege die Zahlungskapazität ohne Berücksichtigung des operativen Ergebnisses dank positiver Folgen eines Anteilverkaufs und Bewertungsreserven bei rund 4,3 Milliarden Euro.

Sorgen um die Bonität der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hatte 2014 diese neuartigen Finanzinstrumente, die am Markt Cocos (Contingent Convertible Bonds) genannt werden, für rund 3,5 Milliarden Euro begeben. Mit diesem Schritt stärkte die Bank ihr Kapital, ohne neue Aktien begeben zu müssen. Allerdings können die Zinszahlungen beim Unterschreiten bestimmter Kapitalquoten gestrichen werden. Im Notfall wandeln sich die Papiere zudem automatisch in Aktien um, um das Eigenkapital der Bank zu stärken.

Wegen der Sorgen über die Finanzkraft der Bank sind die Kurse dieser nachrangigen Schuldverschreibungen in den vergangenen Wochen abgestürzt. So notierte das auf Euro laufende und mit 6 Prozent verzinste Papier zuletzt nur noch bei gut 72 Prozent. Die Anleihe beschleunigte damit die Talfahrt der vergangenen Wochen. Ende 2015 hatte das Papier noch deutlich über der Marke von 90 Prozent notiert.

Andere Finanztitel geraten ebenfalls unter Druck

Auch am Aktienmarkt musste die Deutsche Bank am Montag weitere Rückschläge hinnehmen. Die Anteile der größten deutschen Bank fielen um 9,5 Prozent auf 13,82 Euro und damit dem tiefsten Stand seit Anfang der 90er-Jahre. Seit Ende 2015 stürzte das Papier um fast 40 Prozent ab und ist damit mit Abstand der schwächste Titel im Dax. Die Bank ist an der Börse gerade mal noch rund 19 Milliarden Euro wert und damit deutlich weniger als europäische Konkurrenten wie die BNP oder die UBS.

Die Deutsche Bank war 2015 wegen teurer Rechtsstreitigkeiten, Abschreibungen und Kosten für die geplante Streichung von netto 9000 Stellen mit 6,8 Milliarden Euro in die roten Zahlen gestürzt. Der seit Juli amtierende Bankchef John Cryan hatte Ende Januar betont, dass die Neuaufstellung “Zeit, Entschlossenheit und Geduld” braucht. “Das geschieht nicht über Nacht, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es uns gelingen wird”, sagte er bei der Bilanzvorlage in Frankfurt. Im laufenden Jahr sei ein erneuter Verlust nicht auszuschließen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...