14. März 2016, 09:30

Deutsche-Bank-Chefs kritisieren Bundesregierung wegen neuer Haftungsregeln

Die Führung der Deutschen Bank macht für das Misstrauen an den Märkten gegenüber dem Geldhaus den Gesetzgeber und laufende Rechtsstreitigkeiten mitverantwortlich.

Deutsche-Bank750 in Deutsche-Bank-Chefs kritisieren Bundesregierung wegen neuer Haftungsregeln

Die Deutsche Bank ist mit der Regulierung unzufrieden,

Ein im vergangenen Jahr verabschiedetes Gesetz, mit dem die neuen Haftungsregeln für Anleihegläubiger umgesetzt worden seien, spiele eine Rolle, sagten die beiden Chefs John Cryan und Jürgen Fitschen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Cryan kritisierte die Regierung: “Sie hat zwar damit das Problem des Haftungskapitals gelöst, aber andere Probleme geschaffen.”

Weil die klassischen Anleihen deutscher Banken künftig in einer Schieflage zur Abdeckung von Verlusten herangezogen werden können, stufen Ratingagenturen diese Titel als riskanter ein. Das sei bislang nur in Deutschland so, “was uns international zu einem Sonderfall” mache, sagte Cryan der Zeitung. Die deutsche Rechnungslegung sei ausländischen Investoren nicht geläufig. Er räumte ein, dass es der Bank nicht gelungen sei, “die sehr technischen Aspekte klar und deutlich zu kommunizieren”. Die größten Risiken aus Rechtsstreitigkeiten sieht Cryan in den USA.

Anfang Februar war der Druck auf die Deutsche Bank am Aktien- und Anleihemarkt so groß geworden, dass sich das Institut zu einem ungewöhnlichen Schritt genötigt sah: Die Bank versicherte in einer Pflichtmitteilung, dass sie genügend Geld habe, um ihre Schulden am Anleihemarkt bezahlen zu können.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Garantie bei längeren Anlagehorizonten keine Notwendigkeit”

Rolf Schünemann, Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871), sprach mit Cash. über die Perspektiven des Marktes für Fondspolicen in Deutschand und erklärt, wie die hauseigene Expertenpolice die deutsche Sparermentalität berücksichtigt.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilienmarkt Rhodos: Steigende Anfragen ausländischer Käufer

Der Ferienimmobilienmarkt auf Rhodos befindet sich weiterhin im Aufschwung. Die Anfragen von internationalen Käufern nahmen laut dem Marktbericht von Engel & Völkers insbesondere im zweiten Halbjahr 2015 um rund 40 Prozent zu.

mehr ...

Investmentfonds

86 Prozent der deutschen Anleger glauben nicht an Zinsanstieg in diesem Jahr

Niedrige Zinsen trotz niedriger Inflation und weltweiter Konjunkturabschwächung – davon geht die Mehrheit deutscher Anleger in 2016 aus.

mehr ...

Berater

Commerzbank will Synergien mit Online-Bank Comdirect ausloten

Die Commerzbank will die Stärken ihrer Online-Tochter Comdirect bei ihrem Konzernumbau künftig breiter nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity-Fonds investiert in Duisburg

Der Publity Performance Fonds Nr. 6 hat das 4.500 Quadratmeter große Büroobjekt “Haus der Wirtschaftsförderung” in Duisburg erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde von Stararchitekt Sir Norman Foster entworfen.

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...