14. März 2016, 09:30

Deutsche-Bank-Chefs kritisieren Bundesregierung wegen neuer Haftungsregeln

Die Führung der Deutschen Bank macht für das Misstrauen an den Märkten gegenüber dem Geldhaus den Gesetzgeber und laufende Rechtsstreitigkeiten mitverantwortlich.

Deutsche-Bank750 in Deutsche-Bank-Chefs kritisieren Bundesregierung wegen neuer Haftungsregeln

Die Deutsche Bank ist mit der Regulierung unzufrieden,

Ein im vergangenen Jahr verabschiedetes Gesetz, mit dem die neuen Haftungsregeln für Anleihegläubiger umgesetzt worden seien, spiele eine Rolle, sagten die beiden Chefs John Cryan und Jürgen Fitschen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Cryan kritisierte die Regierung: “Sie hat zwar damit das Problem des Haftungskapitals gelöst, aber andere Probleme geschaffen.”

Weil die klassischen Anleihen deutscher Banken künftig in einer Schieflage zur Abdeckung von Verlusten herangezogen werden können, stufen Ratingagenturen diese Titel als riskanter ein. Das sei bislang nur in Deutschland so, “was uns international zu einem Sonderfall” mache, sagte Cryan der Zeitung. Die deutsche Rechnungslegung sei ausländischen Investoren nicht geläufig. Er räumte ein, dass es der Bank nicht gelungen sei, “die sehr technischen Aspekte klar und deutlich zu kommunizieren”. Die größten Risiken aus Rechtsstreitigkeiten sieht Cryan in den USA.

Anfang Februar war der Druck auf die Deutsche Bank am Aktien- und Anleihemarkt so groß geworden, dass sich das Institut zu einem ungewöhnlichen Schritt genötigt sah: Die Bank versicherte in einer Pflichtmitteilung, dass sie genügend Geld habe, um ihre Schulden am Anleihemarkt bezahlen zu können.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rentenerhöhung bringt jährliches Steuerplus von 700 Millionen Euro

Wegen der jüngsten Rentenerhöhung fließen jährlich zusätzlich Steuern in dreistelliger Millionenhöhe in die Staatskasse.

mehr ...

Immobilien

RICS: Brexit trifft britische Immobilienwirtschaft – Deutschland profitiert

Nach Angaben der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) drückt der Brexit auf die Stimmung im britischen Immobilienmarkt. Gleichzeitig bleibe der europäische Markt für Gewerbeimmobilien jedoch positiv gestimmt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Philippinen entwickeln sich zur Boomregion in Fernost

Deutsche Anleger hatten die Philippinen bislang so gut wie gar nicht auf dem Radarschirm. Allerdings ist der Inselstaat in Fernost für Investoren sehr aussichtsreich. Gastkommentar von Jason Pidcock, Jupiter AM

mehr ...

Berater

Beraterregister: Fast 3.000 Beschwerden im ersten Halbjahr

An das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) haben Banken und Finanzdienstleister insgesamt rund insgesamt 25.000 Beschwerden gemeldet. Im ersten Halbjahr 2016 gingen rund 3.000 Beschwerden ein.

mehr ...

Sachwertanlagen

Project: Metropolen 16 startet in die Investitionsphase

Der Mitte Juni in die Platzierung gestartete Immobilienentwicklungsfonds Metropolen 16 von Project Investment hat seine ersten Investitionen vorgenommen. Der Vorgängerfonds Wohnen 14 wurde mit 117,2 Millionen Euro Zeichnungskapital geschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...