16. März 2016, 10:16

Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Als erste Bank in Deutschland startet die Deutsche Bank ein digitales Portal für den Mittelstand. Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ (Unternehmerportal) bietet umfangreiche Leistungen über das normale Bankgeschäft hinaus.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Die Deutsche Bank startet eine digitale Offensive.

Firmen haben künftig die Möglichkeit, Business-Pläne und Wettbewerbsanalysen zu erstellen sowie Bonitätseinschätzungen abzurufen. Daneben erhalten Nutzer aufbereitete Marktdaten und Informationen wie Zollvorschriften und Dokumentenvorlagen für das In- und Ausland. Das Unternehmerportal unterstützt die Geschäftsführungen kleiner und mittlerer Unternehmen bei strategischen und operativen Fragestellungen mit Blick auf die Branche, Regionen, Kunden und Lieferanten. Das Portal wurde in Kooperation mit dem Londoner FinTech BCSG entwickelt und ist ab sofort in Deutschland verfügbar.

Als rein digitales Angebot kann das Unternehmerportal vollständig personalisiert und für alle digitalen Endgeräte optimiert werden. „Das Unternehmerportal ist ein gutes Beispiel dafür, wie und warum wir mit FinTechs kooperieren. Der hohe Mehrwert, den wir den Unternehmen mit dem Portal bieten, erweitert gleichzeitig unsere Wertschöpfungskette über klassische Bankdienstleistungen hinaus“, sagt Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland der Deutschen Bank.

Das Unternehmerportal richtet sich vor allem an kleinere und mittlere Unternehmen, denen solches Know-how aus eigenen Mitteln nicht oder nur limitiert zur Verfügung steht. „Immer wieder haben uns Kunden darauf angesprochen, sie mit fundiertem Marktwissen und Business Intelligence noch stärker bei der Gründung und der Weiterentwicklung ihres Unternehmens zu unterstützen. Das Unternehmerportal bietet diese Leistung in zeitgemäßer Form“, sagt Bender.

Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ besteht derzeit aus vier Anwendungen

Zum einen unterstützt die  „UnternehmerStrategie“  Existenzgründer und mittelständische Unternehmen bei der Erstellung von Businessplänen für die Geschäftsgründung oder -erweiterung. Zum anderen liefert „UnternehmerMarkt“  Wettbewerbsvergleiche auf Basis von bis zu vier Millionen Unternehmensdaten auf regionaler und überregionaler Ebene. Des Weiteren  kann man über „UnternehmerPartner“ine Bonitätsindikation und die Einschätzung zum Zahlungsverhalten von etwa einer Million Unternehmen in Deutschland einfach abrufen.  Außerdem hilft„UnternehmerGlobal“  bei Internationalisierungs-Strategien mit Außenhandelsdaten zu 182 Ländern und Informationen zu mehr als 200 Millionen Unternehmen weltweit.

Das Unternehmerportal steht Kunden mit einem Geschäfts- oder Firmenkonto der Deutschen Bank in einer umfangreichen Basisversion ohne Mehrkosten zur Verfügung und ist gegen ein geringes Entgelt auch für Nichtkunden der Bank zugänglich. In Italien steht das Unternehmerportal ebenfalls zur Verfügung und in Kürze auch in Spanien und Polen. Es ist dann für etwa 10 Millionen mittelständische Firmen in Europa zugänglich. (tr)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Riester-Renditen können sich sehen lassen”

Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), sagt im zweiten Teil des Cash.-Interviews, warum er den “Drei-Säulen-Mix” in der Altersvorsorge für “absolut zukunftsfähig” hält und erläutert, warum man den Staat nicht zum Portfoliomanager machen sollte.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Stehen Lokalwährungsanleihen aus Emerging Markets vor einem Comeback?

Bei Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern war lange Zeit Vorsicht angeraten. Doch mittlerweile beurteilt der  Robeco das Segment optimistischer. Gastkommentar von Kommer van Trigt, Robeco.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “A-” für RE09 Windenergie Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Beteiligungsangebot RE09 Windenergie Deutschland der Reconcept Consulting GmbH aus Hamburg mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A-).

mehr ...

Recht

BU-Beantragung: Der Ehrliche ist der Schlaue!

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) beantragen zu können, muss der zukünftige Versicherungsnehmer eine Fülle von Angaben im Antrag des Versicherers machen. Die darin gestellten Fragen sollte der Versicherungsnehmer unbedingt vollständig und ehrlich beantworten.

Björn Thorben M. Jöhnke, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...