16. März 2016, 10:16

Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Als erste Bank in Deutschland startet die Deutsche Bank ein digitales Portal für den Mittelstand. Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ (Unternehmerportal) bietet umfangreiche Leistungen über das normale Bankgeschäft hinaus.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Die Deutsche Bank startet eine digitale Offensive.

Firmen haben künftig die Möglichkeit, Business-Pläne und Wettbewerbsanalysen zu erstellen sowie Bonitätseinschätzungen abzurufen. Daneben erhalten Nutzer aufbereitete Marktdaten und Informationen wie Zollvorschriften und Dokumentenvorlagen für das In- und Ausland. Das Unternehmerportal unterstützt die Geschäftsführungen kleiner und mittlerer Unternehmen bei strategischen und operativen Fragestellungen mit Blick auf die Branche, Regionen, Kunden und Lieferanten. Das Portal wurde in Kooperation mit dem Londoner FinTech BCSG entwickelt und ist ab sofort in Deutschland verfügbar.

Als rein digitales Angebot kann das Unternehmerportal vollständig personalisiert und für alle digitalen Endgeräte optimiert werden. „Das Unternehmerportal ist ein gutes Beispiel dafür, wie und warum wir mit FinTechs kooperieren. Der hohe Mehrwert, den wir den Unternehmen mit dem Portal bieten, erweitert gleichzeitig unsere Wertschöpfungskette über klassische Bankdienstleistungen hinaus“, sagt Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland der Deutschen Bank.

Das Unternehmerportal richtet sich vor allem an kleinere und mittlere Unternehmen, denen solches Know-how aus eigenen Mitteln nicht oder nur limitiert zur Verfügung steht. „Immer wieder haben uns Kunden darauf angesprochen, sie mit fundiertem Marktwissen und Business Intelligence noch stärker bei der Gründung und der Weiterentwicklung ihres Unternehmens zu unterstützen. Das Unternehmerportal bietet diese Leistung in zeitgemäßer Form“, sagt Bender.

Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ besteht derzeit aus vier Anwendungen

Zum einen unterstützt die  „UnternehmerStrategie“  Existenzgründer und mittelständische Unternehmen bei der Erstellung von Businessplänen für die Geschäftsgründung oder -erweiterung. Zum anderen liefert „UnternehmerMarkt“  Wettbewerbsvergleiche auf Basis von bis zu vier Millionen Unternehmensdaten auf regionaler und überregionaler Ebene. Des Weiteren  kann man über „UnternehmerPartner“ine Bonitätsindikation und die Einschätzung zum Zahlungsverhalten von etwa einer Million Unternehmen in Deutschland einfach abrufen.  Außerdem hilft„UnternehmerGlobal“  bei Internationalisierungs-Strategien mit Außenhandelsdaten zu 182 Ländern und Informationen zu mehr als 200 Millionen Unternehmen weltweit.

Das Unternehmerportal steht Kunden mit einem Geschäfts- oder Firmenkonto der Deutschen Bank in einer umfangreichen Basisversion ohne Mehrkosten zur Verfügung und ist gegen ein geringes Entgelt auch für Nichtkunden der Bank zugänglich. In Italien steht das Unternehmerportal ebenfalls zur Verfügung und in Kürze auch in Spanien und Polen. Es ist dann für etwa 10 Millionen mittelständische Firmen in Europa zugänglich. (tr)

Foto: Jorg Hackemann / Shutterstock.com


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

USA stemmen sich gegen Neuordnung des Krankenversicherungsmarktes

Die geplante Neuordnung des US-Krankenversicherungsmarktes bekommt heftigen Gegenwind von der Regierung.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

Nintendo-Aktie nach Pokemon-Hype überbewertet

An der Frankfurter Börse ist die Aktie von Nintendo binnen weniger Tage von 130 Euro bis auf zeitweise über 260 Euro gestiegen. Viele Kleinanleger sprangen auf den Zug auf, da sie auf den schnellen Gewinn hoffen. Das Gegenteil könnte aber eintreten.

mehr ...
21.07.2016

Draghi ist am Zug

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...