Anzeige
16. März 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Als erste Bank in Deutschland startet die Deutsche Bank ein digitales Portal für den Mittelstand. Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ (Unternehmerportal) bietet umfangreiche Leistungen über das normale Bankgeschäft hinaus.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Die Deutsche Bank startet eine digitale Offensive.

Firmen haben künftig die Möglichkeit, Business-Pläne und Wettbewerbsanalysen zu erstellen sowie Bonitätseinschätzungen abzurufen. Daneben erhalten Nutzer aufbereitete Marktdaten und Informationen wie Zollvorschriften und Dokumentenvorlagen für das In- und Ausland. Das Unternehmerportal unterstützt die Geschäftsführungen kleiner und mittlerer Unternehmen bei strategischen und operativen Fragestellungen mit Blick auf die Branche, Regionen, Kunden und Lieferanten. Das Portal wurde in Kooperation mit dem Londoner FinTech BCSG entwickelt und ist ab sofort in Deutschland verfügbar.

Als rein digitales Angebot kann das Unternehmerportal vollständig personalisiert und für alle digitalen Endgeräte optimiert werden. „Das Unternehmerportal ist ein gutes Beispiel dafür, wie und warum wir mit FinTechs kooperieren. Der hohe Mehrwert, den wir den Unternehmen mit dem Portal bieten, erweitert gleichzeitig unsere Wertschöpfungskette über klassische Bankdienstleistungen hinaus“, sagt Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland der Deutschen Bank.

Das Unternehmerportal richtet sich vor allem an kleinere und mittlere Unternehmen, denen solches Know-how aus eigenen Mitteln nicht oder nur limitiert zur Verfügung steht. „Immer wieder haben uns Kunden darauf angesprochen, sie mit fundiertem Marktwissen und Business Intelligence noch stärker bei der Gründung und der Weiterentwicklung ihres Unternehmens zu unterstützen. Das Unternehmerportal bietet diese Leistung in zeitgemäßer Form“, sagt Bender.

Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ besteht derzeit aus vier Anwendungen

Zum einen unterstützt die  „UnternehmerStrategie“  Existenzgründer und mittelständische Unternehmen bei der Erstellung von Businessplänen für die Geschäftsgründung oder -erweiterung. Zum anderen liefert „UnternehmerMarkt“  Wettbewerbsvergleiche auf Basis von bis zu vier Millionen Unternehmensdaten auf regionaler und überregionaler Ebene. Des Weiteren  kann man über „UnternehmerPartner“ine Bonitätsindikation und die Einschätzung zum Zahlungsverhalten von etwa einer Million Unternehmen in Deutschland einfach abrufen.  Außerdem hilft„UnternehmerGlobal“  bei Internationalisierungs-Strategien mit Außenhandelsdaten zu 182 Ländern und Informationen zu mehr als 200 Millionen Unternehmen weltweit.

Das Unternehmerportal steht Kunden mit einem Geschäfts- oder Firmenkonto der Deutschen Bank in einer umfangreichen Basisversion ohne Mehrkosten zur Verfügung und ist gegen ein geringes Entgelt auch für Nichtkunden der Bank zugänglich. In Italien steht das Unternehmerportal ebenfalls zur Verfügung und in Kürze auch in Spanien und Polen. Es ist dann für etwa 10 Millionen mittelständische Firmen in Europa zugänglich. (tr)

Foto: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...