Anzeige
18. Februar 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Börse von Turbulenzen an den Kapitalmärkten beflügelt

Das heftige Auf und Ab an der Kapitalmärkten treibt die Deutsche Börse an. Die Nettoerlöse legten im vergangenen Jahr um 16 Prozent auf knapp 2,4 Milliarden Euro und damit den höchsten Wert seit der Finanzkrise zu, wie der Börsenbetreiben am Mittwochabend in Eschborn bei Frankfurt mitteilte.

B Rse-FRankfurt750 in Deutsche Börse von Turbulenzen an den Kapitalmärkten beflügelt

Die Deutsche Börse ist auf der Spur.

Dabei profitierte das Unternehmen von einem deutlich regeren Handelsgeschehen auf seinen Börsenplätzen. Zudem lieferten einige Zukäufe positive Beiträge. Das ließ den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) um knapp 14 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro steigen. Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen von Analysten. Im nachbörslichen Handel reagierten die Aktien der Deutschen Börse kaum.

Unter dem Strich verdiente der im Dax notierte Konzern allerdings mit 665,5 Millionen Euro 13 Prozent weniger als 2014. Grund für das schwächere Netto-Wachstum sind einmalige Kosten für ein Sparprogramm und Aufwendungen für die Integration von übernommenen Firmen im Sommer. Zudem hatte das Unternehmen 2014 einen Sondergewinn aus der Neubewertung ihrer Anteile an der US-Börse Direct Edge verbucht, der sich nicht mehr wiederholte. Die Dividende soll trotzdem um 15 Cent auf 2,25 Euro pro Aktie steigen.

Ziele wurden eingehalten

Der neue Vorstandschef Carsten Kengeter hatte im Sommer 2015 dem Unternehmen ehrgeizigere Wachstumsziele bis 2018 gegeben. Pro Jahr sollen die Nettoerlöse nun um fünf bis zehn Prozent steigen, der operative Gewinn (Ebit) und der Überschuss um zehn bis 15 Prozent. Das ist auch die Vorgabe für dieses Jahr. Damit könnten die Nettoerlöse auf 2,6 Milliarden Euro zulegen und der operative Gewinn auf 1,3 Milliarden Euro.

Das Handelsgeschehen hatte im vergangenen Jahr kräftig an Fahrt gewonnen, weil viele Anleger nun häufiger bei ihren Investments umschichten. So legte der Handelsumsatz im für die Deutsche Börse wichtigen Terminbörsensegment Eurex 2015 um knapp zehn Prozent gestiegen. An den Aktienmärkten des Konzern legten die Umsätze sogar um fast 30 Prozent zu. Zu Beginn dieses Jahres setzte sich die Entwicklung angesichts der hoch nervösen Stimmung an den Märkten fort.

Neuer Chef sorgt für Euphorie

Kengeter krempelt den Konzern derweil kräftig um. Schon kurz nach seinem Amtsantritt Anfang Juni brachte er zwei Übernahmen für insgesamt 1,3 Milliarden Euro über die Bühne. Er kaufte den Indexanbieter Stoxx komplett und heimste sich zudem die innovative Devisenhandelsplattform 360T ein. Dazu zog der Manager auch ein 200 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung durch. Zudem legte er ein neues Sparprogramm auf und ordnete die Zuständigkeiten im Vorstand neu.

Dahinter steht das erklärte Ziel Kengeters, die Deutsche Börse an die Weltspitze zu führen. “Wir beschleunigen das Wachstum der Gruppe durch eine Vielzahl von neuen Initiativen”, sagte Kengeter. “Unsere klare Vision ist, die Gruppe Deutsche Börse langfristig zum weltweit präferierten Marktinfrastrukturanbieter mit Spitzenpositionen in allen ihren Tätigkeitsfeldern auszubauen.” Dazu zählt für den früheren obersten Investmentbanker der Schweizer Großbank UBS auch eine aktivere Rolle auf dem Markt für moderne Finanztechnologien. Dazu will er selbst eigene sogenannte Fintechs gründen und auch weitere zukaufen. (tr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...