Anzeige
2. Februar 2016, 17:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Aktienmarkt schaltet am Dienstag in den Rückwärtsgang

Auf dem Frankfurter Börsenparkett hat sich die Stimmung am Dienstag unter den Marktteilnehmern weiter eingetrübt. Im späten Handel tendierte der DAX um rund zwei Prozent im Minus. Damit rückt die Unterstützungszone bei 9.300 Punkten deutlich näher. Belastend wirkten sich vor allem Sorgen vor einem Wirtschaftsabschwung in China sowie der schwache Ölpreis auf die Aktienkurse aus.

Bulle-B RDB750 in Deutscher Aktienmarkt schaltet am Dienstag in den Rückwärtsgang

Heute regierte der Bär an der Frankfurter Börse.

 

Bei den Einzelwerten konnten sich vor allem Vonovia und Beiersdorf gegen den Trend stemmen. Beide Titel notierten zeitweilig sogar spürbar im Plus. Unter Druck standen hingegen zyklische Papiere wie Thyssen Krupp und Infineon. Letztere Firma konnte mit ihren jüngsten Geschäftszahlen nicht überzeugen.

Bankaktien werden momentan abgestoßen

Ebenfalls schwächer zeigten sich die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank, die abermals kräftig federn lassen mussten und somit ihren Abwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigten. Schwergewichte wie Bayer, Allianz und Bayer wurden auch deutlich abverkauft.

In den kommenden Tagen dürfte die Volatilität an den internationalen Aktienmärkten weiterhin hochbleiben. Aktuell veröffentlichen viele Großunternehmen ihre Bilanzen für das Geschäftsjahr 2016 was traditionell heftige Kursschwankungen auslösen kann. Von großer Bedeutung dürfte auch der große Arbeitsmarktbericht aus den USA sein, der am kommenden Freitag um 14.30 Uhr veröffentlicht wird. Dieser spiegelt die ökonomische Entwicklung in der größten Volkswirtschaft der Welt sehr gut wider.

Quelle: tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...