Anzeige
16. Februar 2016, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Edmond de Rothschild Asset Management legt Rentenfonds mit fester Laufzeit auf

Edmond de Rothschild Asset Management (France) hat zum 8. Februar 2016 einen neuen Rentenfonds in Deutschland aufgelegt, der in Unternehmensanleihen investiert: Millesima 2021. Mit diesem Anleihefonds mit fester Laufzeit können Anleger von den günstigen Bedingungen an den Rentenmärkten profitieren.

Gualino-Daly Julie EdRAM-Kopie in Edmond de Rothschild Asset Management legt Rentenfonds mit fester Laufzeit auf

Julie Gualino-Daly verwaltet zusammen mit Raphaël Chemla den neuen Rentenfonds.

Bei europäischen Hochzinsanleihen, dem Anlageschwerpunkt des Fonds, geht das französische Investmenthaus von einer besonders guten Entwicklung aus. Der Fonds investiert hauptsächlich in auf Euro lautende Unternehmensanleihen, wobei der Schwerpunkt auf Hochzinsanleihen liegt. Tatsächlich profitiert zurzeit das Hochzinssegment von nachhaltig unterstützend wirkenden Faktoren: moderates Wirtschaftswachstum, sehr niedrige Inflation und die Aufstockung des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB).

„Das Sicherheitsnetz der EZB und die gute Verfassung europäischer Unternehmen haben die Zuversicht am Markt für Hochzinsanleihen gestärkt. Letztere reagieren etwas weniger sensitiv auf Zinsänderungen als andere Segmente des Anleihemarkts und bieten mit die attraktivsten Renditen“, so der Fondsmanager Raphaël Chemla.

Millesima 2021 wird von Paris aus von Raphaël Chemla und Julie Gualino-Daly verwaltet. Der Fonds strebt für den empfohlenen Anlagezeitraum bis 31. Dezember 2021 eine jährliche Rendite von 3,8 Prozent nach Abzug von Provisionen an. Die Vermarktungsphase dauert bis zum 30. Juni 2016. (tr)

Foto: Edmond de Rothschild Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...