Anzeige
Anzeige
19. Februar 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer ETF-Markt könnte 2016 die 500 Milliarden‐Marke überschreiten

Trotz eines turbulenten Börsenstarts und rückläufiger Zuflüsse zum Jahresbeginn dürfte das Wachstum am europäischen ETF-Markt auch 2016 auf hohem Niveau anhalten. Die Experten von Lyxor erwarten einen Anstieg der Nettomittelzuflüsse um 17 Prozent. Das Volumen aller in Europa gehandelten ETFs sollte damit die 500 Milliarden‐Marke voraussichtlich überschreiten.

ETF in Europäischer ETF-Markt könnte 2016 die 500 Milliarden‐Marke überschreiten

ETFs gewinnen stark an Beliebtheit.

Mit 451,1 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen und einem Plus von 88 Milliarden Euro erreichte der europäische ETF-Markt zum Ende des vergangenen Jahres seinen bisherigen Höchststand. Allein 72 Milliarden Euro dieses Zuwachses gingen auf das Konto der Netto‐Mittelzuflüsse, die um fast 20 Prozent anwuchsen. Für das Jahr 2016 geht Lyxor davon aus, dass die Nettozuflüsse erneut ansteigen werden, und zwar um 17 Prozent. “Elf Jahre nach Gründung kann der europäische ETF-Markt damit ein neues Allzeithoch erreichen und die 500 Milliarden Euro‐Marke überspringen”, sagte Heike Fürpaß‐Peter, bei Lyxor zuständig für den ETF-Vertrieb in Deutschland und Österreich.

Auf der Rentenseite prognostizieren die Analysten des Lyxor Cross Asset Research Teams eine verstärkte Nachfrage vor allem nach ETFs auf Unternehmens‐ und Hochzinsanleihen als Alternative zu den kaum rentierlichen Staatsanleihen. Aber auch inflationsgeschützte ETFs dürften im Fokus der Investoren sein. Bei Aktien sollten insbesondere ETFs auf europäische und japanische Aktien von neuen Zuflüssen profitieren. Auch Smart‐Beta‐Produkte bleiben auf der Agenda. Aufgrund hoher Marktschwankungen ist davon auszugehen, dass Anleger sich hier weiterhin für Minimum‐Volatility ETFs interessieren werden. ETFs auf dividendenorientierte Indizes sollten ebenfalls profitieren.

Zwei Säulen tragen das Wachstum

Für das ungebremste Wachstum am ETF-Markt sieht Fürpaß‐Peter vor allem zwei Gründe. “In Zeiten insgesamt niedriger Renditen achten Investoren naturgemäß stärker auf die Kosten der Kapitalanlage. ETFs weisen hier gegenüber aktiv gemanagten Fonds einen Vorteil auf.” Darüber hinaus spiele auch die in den letzten Jahren erfolgte Verbreiterung des ETF-Produktspektrums eine wichtige Rolle. “Mit Indexfonds können Anleger heute in fast alle gängigen Anlageklassen passiv investieren und ihr Portfolio so effizient und kostengünstig diversifizieren”, so die Lyxor Expertin.

Dies gelte auch für Privatanleger, deren Interesse für ETFs zuletzt spürbar gestiegen sei. “Dank des erweiterten Angebots an ETF‐basierten Sparplänen bei Direktbanken und sogenannten Robo‐Advisors werden Privatanleger zunehmend zu einem Wachstumsfaktor für die ETF-Branche”, so Fürpaß‐Peter. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...