Anzeige
22. Januar 2016, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB folgt falschem Credo”

Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, kommentiert die gestrige Entscheidung der EZB, die Zinsen unverändert zu lassen und weitere monetäre Maßnahmen im März zu prüfen.

Otmar-Lang in EZB folgt falschem Credo

Otmar Lang, Targobank

Erwartungsgemäß hat die Europäische Zentralbank die Leitzinsen unverändert gelassen. Doch diesen Kurs wird sie auf Dauer nicht durchhalten. Wir rechnen damit, dass die europäischen Währungshüter im März, spätestens aber im Mai die Zinsen nochmals deutlich nach unten korrigieren werden.

Klassische Wirtschaftslogik steht Kopf

Die EZB folgt einem falschen Credo: nämlich dass die niedrigen Rohstoffpreise für die Weltwirtschaft schlecht sind. Damit stellt sie die klassische Wirkungslogik auf den Kopf. Bislang galt: Niedrige Energiepreise wirken wie ein Wachstumsprogramm. Denn die Unternehmen können günstiger produzieren und die Verbraucher können das dank gesunkener Benzin- und Heizkosten gesparte Geld in den Konsum stecken. Das kurbelt die Konjunktur an – wozu bräuchte man dann noch Zinssenkungen?

Geldpolitik hilft Inflation nicht auf die Sprünge

Der Inflation werden weitere geldpolitische Schritte angesichts der niedrigen Rohstoffpreise auch nicht auf die Sprünge helfen. Mit genau diesem Ziel war die EZB aber vor einem Jahr angetreten, als sie ihr umfangreiches Anleiheankaufprogramm startete. Grundsätzlich wird die Wirkung einer Medizin mit zunehmender Dosis nicht besser. Und so bleibt trotz der großen Geldflut die Inflation in der Euro-Zone am Boden. Die Preise sind im Dezember 2015 nur um 0,2 Prozent gestiegen. Optimal für die Konjunkturentwicklung gilt ein Wert von knapp zwei Prozent.

Realitätsverweigerer positionieren sich

Zwar ist bekannt, dass die EZB für ihren aktuellen geldpolitischen Kurs viel Gegenwind in den eigenen Reihen bekommt. Doch die Realitätsverweigerer im EZB-Rat werden sich weiter positionieren: Das sind diejenigen, die trotz der aktuellen Situation an den Rohstoffmärkten für weitere geldpolitische Maßnahmen plädieren. Wir rechnen daher spätestens ab dem Frühsommer mit verschärften Minuszinsen. Der Einlagezinssatz dürfte weiter gesenkt und das Anleiheankaufprogramm erhöht werden. Am Ende stellt sich die Frage, was der EZB noch bleibt, wenn wider Erwarten auch das Wachstum in der Eurozone im Jahresverlauf spürbar nachlässt?

Foto: Targobank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...