Anzeige
Anzeige
22. Januar 2016, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB folgt falschem Credo”

Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, kommentiert die gestrige Entscheidung der EZB, die Zinsen unverändert zu lassen und weitere monetäre Maßnahmen im März zu prüfen.

Otmar-Lang in EZB folgt falschem Credo

Otmar Lang, Targobank

Erwartungsgemäß hat die Europäische Zentralbank die Leitzinsen unverändert gelassen. Doch diesen Kurs wird sie auf Dauer nicht durchhalten. Wir rechnen damit, dass die europäischen Währungshüter im März, spätestens aber im Mai die Zinsen nochmals deutlich nach unten korrigieren werden.

Klassische Wirtschaftslogik steht Kopf

Die EZB folgt einem falschen Credo: nämlich dass die niedrigen Rohstoffpreise für die Weltwirtschaft schlecht sind. Damit stellt sie die klassische Wirkungslogik auf den Kopf. Bislang galt: Niedrige Energiepreise wirken wie ein Wachstumsprogramm. Denn die Unternehmen können günstiger produzieren und die Verbraucher können das dank gesunkener Benzin- und Heizkosten gesparte Geld in den Konsum stecken. Das kurbelt die Konjunktur an – wozu bräuchte man dann noch Zinssenkungen?

Geldpolitik hilft Inflation nicht auf die Sprünge

Der Inflation werden weitere geldpolitische Schritte angesichts der niedrigen Rohstoffpreise auch nicht auf die Sprünge helfen. Mit genau diesem Ziel war die EZB aber vor einem Jahr angetreten, als sie ihr umfangreiches Anleiheankaufprogramm startete. Grundsätzlich wird die Wirkung einer Medizin mit zunehmender Dosis nicht besser. Und so bleibt trotz der großen Geldflut die Inflation in der Euro-Zone am Boden. Die Preise sind im Dezember 2015 nur um 0,2 Prozent gestiegen. Optimal für die Konjunkturentwicklung gilt ein Wert von knapp zwei Prozent.

Realitätsverweigerer positionieren sich

Zwar ist bekannt, dass die EZB für ihren aktuellen geldpolitischen Kurs viel Gegenwind in den eigenen Reihen bekommt. Doch die Realitätsverweigerer im EZB-Rat werden sich weiter positionieren: Das sind diejenigen, die trotz der aktuellen Situation an den Rohstoffmärkten für weitere geldpolitische Maßnahmen plädieren. Wir rechnen daher spätestens ab dem Frühsommer mit verschärften Minuszinsen. Der Einlagezinssatz dürfte weiter gesenkt und das Anleiheankaufprogramm erhöht werden. Am Ende stellt sich die Frage, was der EZB noch bleibt, wenn wider Erwarten auch das Wachstum in der Eurozone im Jahresverlauf spürbar nachlässt?

Foto: Targobank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Krankenkassen kritisieren Gröhe für Eingriffe in die Selbstverwaltung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im Gesundheitswesen scharf kritisiert.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...