8. Februar 2016, 11:18

Finanzaufsicht schließt Maple Bank in Frankfurt

Die Finanzaufsichtsbehörde BaFin hat den deutschen Zweig der kanadischen Maple Bank geschlossen. Das Geldinstitut dürfe außer zur Schuldenbegleichung keine Zahlungen mehr vornehmen, keine Vermögenswerte veräußern und müsse den Kundenverkehr beenden, teilte die Behörde am Sonntag mit. Dies gelte ab sofort.

Maple Leaf in Finanzaufsicht schließt Maple Bank in Frankfurt

Die Maple Bank wurde von der Bafin geschlossen.

Grund für das Vorgehen sei eine drohende Überschuldung, nachdem die Bank eine Rückstellung für Steuerzahlungen bilden muss. Die Maple Bank GmbH ist eine kleine, auf Investmentstrategien spezialisierte Bank; die Bilanzsumme belief sich laut BaFin zum 4. Februar auf rund fünf Milliarden Euro. Daher stelle die Lage des Unternehmens “keine Bedrohung für die Finanzstabilität dar” urteilten die Aufseher.

Privatkunden nur geringfügig betroffen

Die Maple Bank habe zum Stichtag 4. Februar 2,6 Milliarden Euro an Verbindlichkeiten gehabt, allerdings überwiegend bei institutionellen Kunden. Auf Privatkunden entfiel demnach “nur ein sehr kleiner Teil”. Geldeinlagen bei der Bank sind laut BaFin durch die Einlagensicherung geschützt.


Im vergangenen September hatte es bei der Maple Bank GmbH Durchsuchungen in Zusammenhang mit Vorwürfen wegen großangelegter Steuerhinterziehung und Geldwäsche gegeben. Zuvor war die Bank vor allem dafür bekannt, dass sie in die letztlich gescheiterte Übernahme des Volkswagen-Konzerns durch den Sportwagenhersteller Porsche verwickelt war.

Dass in Deutschland eine Bank von der Finanzaufsicht geschlossen wird, hat Seltenheitswert. Doch es kommt immer mal wieder vor. Zuletzt wurde im Dezember 2012 die FxDirekt geschlossen. (tr)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Die Bayerische bringt neue Komposit-Police

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bringt eine neuartige Komposit-Bündelpolice an den Markt. Die “Meine-eine-Police” deckt bis zu sieben Bereiche ab und arbeitet nach dem Prinzip der Allgefahren-Deckung. Das heißt: Was in den Bedingungen nicht ausdrücklich anders geregelt ist, ist grundsätzlich mitversichert.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Stehen Lokalwährungsanleihen aus Emerging Markets vor einem Comeback?

Bei Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern war lange Zeit Vorsicht angeraten. Doch mittlerweile beurteilt der  Robeco das Segment optimistischer. Gastkommentar von Kommer van Trigt, Robeco.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “A-” für RE09 Windenergie Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Beteiligungsangebot RE09 Windenergie Deutschland der Reconcept Consulting GmbH aus Hamburg mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A-).

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...