1. Februar 2016, 10:30

Gecam: Aktienmärkte werden vom günstigen Ölpreis profitieren

Nicht die Nachfrage nach Erdöl bricht ein, sondern das Angebot weitet sich aufgrund eines gnadenlosen Verdrängungswettbewerbs aus. Daniel Zindstein, Leiter Portfoliomanagement des Vermögensverwalters Gecam AG, sagt, wie Anleger diese Gemengelage nutzen können.

Daniel Zindstein750 in Gecam: Aktienmärkte werden vom günstigen Ölpreis profitieren

Daniel Zindstein, Gecam

Chinas Wirtschaft schwächt sich ab, deshalb braucht sie weniger Öl und andere Rohstoffe. Das meinen zumindest die Weltuntergangs-Propheten, denen die Märkte aktuell nur zu gerne folgen. Dadurch fallen die Rohstoffpreise, allen voran der Ölpreis, so drastisch, was wiederum Unternehmen aus diesem Sektor in die Pleite treibt, die wiederum ihre kreditgebenden Banken mit in den Abgrund ziehen. Wir sind aber der Meinung, das stimmt nicht.

Veränderte Perspektiven zum Ölpreis

Zunächst einmal ist es schon verblüffend wie schnell sich ganz grundlegende Überzeugungen in der Welt wandeln. War noch vor zwei Jahren die Peak-Oil-Erwartung, also die Gewissheit, dass der Welt wohl bald das Öl ausgehe, vorherrschend, so ertrinkt die globale Wirtschaft aktuell geradezu in Öl. Öllager sind voll, Tankerkapazitäten werden zu Speichern umgewidmet, der Ölpreis stürzt ins Bodenlose. Prognosen von 20, 10 und sogar Null US-Dollar pro Barrel machen die Runde. Die angeblich schwache Konjunktur und die neue Überzeugung, dass die Welt in Zukunft nicht mehr so viel Öl brauche, seien die Ursachen.

Aus unserer Sicht sind solche Prognosen Ausdruck einer Übertreibung in der Endphase des sich dynamisierenden Abwärtstrends. Der Ölpreis rutschte in diesem noch jungen Jahr bereits knapp 28% ab, Rohstoffe im Allgemeinen um rund 13 Prozent. Ist das gerechtfertigt? Betrachten wir die möglichen Gründe: China ist weiterhin der größte Rohstoff-Käufer der Welt. In Tonnen gerechnet sind die Rohstoffimporte bisher nicht zurückgegangen. Viele Betrachter machen den Fehler Rohstoffhandelszahlen in US-Dollar zu messen, der vermeintlich besseren Vergleichbarkeit wegen. Steigt dieser jedoch im Vergleich zur heimischen Währung an, so steigt ebenfalls die Summe, die man für Importe aufwenden muss bzw. fällt die Summe, die Exporteure dafür in der lokalen Währung bekommen. Genauso wirken die fallenden Rohstoffpreise unmittelbar. Importiert zum Beispiel Deutschland rund 2,4 Millionen Barrel pro Tag, so entspricht dies bei einem Ölpreis von 100 Dollar einer Ölimportrechnung von 240 Millionen Dollar. Fällt nun der Barrel-Preis auf 30 Dollar, so geht die Ölimportrechnung auf 72 Millionen Dollar zurück. Crash-Gurus würden jetzt die große Wirtschaftskrise in Deutschland ausrufen, da wir ja anscheinend viel weniger Öl brauchen.

Umgekehrt wird jedoch ein Schuh daraus: Die deutschen Unternehmen und Verbraucher sparen nun 168 Millionen Dollar pro Tag! Ein echtes Konjunkturprogramm in Höhe von 61 Milliarden Dollar pro Jahr! Für China gilt natürlich die gleiche Rechnung. Sie geht sogar noch besser auf, da der chinesische Yuan viel weniger zum Dollar schwankt, ja bis vor kurzer Zeit sogar noch an diesen gekoppelt war. Aber kauft China denn in absoluten Maßeinheiten gerechnet nun weniger oder mehr Rohöl in der Welt? Im Gesamtjahr 2015 stiegen die Ölimporte um rund neun Prozent auf 6,7 Millionen Barrel pro Tag an. Im Dezember wurde sogar ein Rekordniveau von 7,8 Millionen Barrel erreicht. Wahrlich kein Zeichen einer schwächelnden Konjunktur.

Die Welt wird energieeffizienter

Auch weltweit gehen die Ölverbrauchsraten nicht zurück, sie stagnieren höchstens. Gründe für ein Wirtschaftswachstum, ohne stärkeren Ölverbrauch, sind die stark auf Energieeffizienz ausgerichteten Volkswirtschaften des Westens. Um eine Einheit Wirtschaftswachstum zu erzielen, ist beispielsweise in Deutschland nur noch die Hälfte der Energiemenge notwendig, wie noch in den 80er Jahren. Gleichzeitig wandeln sich die Volkswirtschaften weg von der energiefressenden Industrie und Produktionswirtschaft, hin zur Dienstleistungsindustrie. In den USA trägt der sogenannte Tertiäre Sektor mittlerweile rund 80 Prozent zur Wertschöpfung bei. Aber auch in Deutschland und Japan machen Dienstleister zwei Drittel der Wirtschaft aus. Und sogar in China, dem Inbegriff von Schwerindustrie, Bauindustrie und verarbeitendem Gewerbe, tragen Dienstleistungen fast die Hälfte zum Bruttoinlandsprodukt bei. Es gäbe also genügend Gründe, warum die Volkswirtschaften weniger Öl verbrauchen könnten, trotzdem steigen die Ölimporte. Das ist kein Zeichen von Schwäche.

Seite zwei: Verdrängungswettbewerb und Spekulation sorgen für Kursstürze

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Premier Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Er zieht damit Konsequenzen aus seiner Niederlage in der historischen Abstimmung über einen Austritt Großbritanniens aus der EU.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...