9. März 2016, 15:34

Gewinn der Volksbanken knapp unter Vorjahr – Kritik an EZB-Kurs

Zinstief und Regulierung zwingen Deutschlands Genossenschaftsbanken nach Einschätzung des Dachverbandes BVR zu Zusammenschlüssen und lassen höhere Gebühren für Kunden wahrscheinlicher werden.

Vb1 in Gewinn der Volksbanken knapp unter Vorjahr – Kritik an EZB-Kurs

Bei den Volksbanken rollt die Fusionswelle.

“Wir gehen im Jahr 2016 von Fusionen in der Größenordnung 40 bis 50 aus. Es ist wohl auch davon auszugehen, dass es 30 bis 50 Fusionen in den Folgejahren geben wird”, sagte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, am Mittwoch in Frankfurt.

Im vergangenen Jahr sank die Zahl der genossenschaftlichen Institute um 26 auf 1021. Das Filialnetz – ohne Selbstbedienungsstellen – schrumpfte um 510 auf 12 260. Nach Fröhlichs Einschätzung könnte das Netz im laufenden Jahr in ähnlichem Umfang weiter ausgedünnt werden.

EZB verärgert Bankiers

Die “zerstörerische Geldpolitik” der Europäischen Zentralbank (EZB) zeige “zunehmend hässliche Nebenwirkungen, die die Realwirtschaft in immer stärkerem Maße zu spüren bekommt”, sagte Fröhlich. “Aus der Schweiz lernen wir, dass lang andauernde Niedrigzinspolitik dort sogar zu steigenden Kreditzinsen geführt hat.”

Strafzinsen an Privatkunden weitergeben wollen die Institute in der Breite nicht. “Wir werden versuchen, das Thema Negativzinsen unseren Privatkunden nicht zuzumuten”, sagte Fröhlich. Allerdings könnten Geldhäuser gezwungen sein, an der Gebührenschraube zu drehen. “Jeder muss in seiner Bank überlegen, wie er über Konditionengestaltung gegen die Ertragsverluste anarbeitet, die ohne Zweifel da sind.”

Das Zinstief lässt die Zinsüberschüsse der Banken sinken. Die im BVR organisierten Volks- und Raiffeisenbanken konnten dies im vergangenen Jahr dank eines regen Kundengeschäfts ausgleichen. Das Kreditgeschäft legte zum Vorjahr um 23 Milliarden auf 505 Milliarden Euro zu. Die Kundeneinlagen kletterten um 26 Milliarden auf 608 Milliarden Euro. Zusammen erzielten die 1021 Institute nach vorläufigen Zahlen 2,1 Milliarden Euro Überschuss – 0,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

“Der Eindruck drängt sich auf, EZB-Präsident Mario Draghi betreibe Geldpolitik mit der Brechstange”, sagte Fröhlich. “Die Instrumente haben sich nahezu abgenutzt.” Volkswirte erwarten, dass Europas Währungshüter ihren Anti-Krisen-Kurs gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche an diesem Donnerstag (10.3.) erneut verschärfen werden – obwohl der Leitzins nur noch knapp über Null liegt, Banken schon Strafzinsen fürs Geldparken zahlen müssen und die Notenbank seit einem Jahr über Anleihenkäufe die Märkte mit Geld flutet.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ein Jahr Finpool: Maklerverbund zieht positive Bilanz

Der Maklerverbund Finpool Maklerservice AG aus Unterhaching hat im Juni 2015 seine Tätigkeit aufgenommen. Vorstand Jürgen Beisler zeigt sich zufrieden mit dem ersten Jahr. Demnach sei das Konzept auf großes Interesse bei Vermittlern und Gesellschaften gestoßen.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Iggo: “Ist die Welt bereit für höhere Zinsen?”

Eine einfache Investmentregel besagt: Wenn die Wirtschaft expandiert laufen riskante Anlagen gut, bei wirtschaftlichen Abschwüngen sollten Investoren jedoch lieber auf sichere Investments setzen. Was macht also die gegenwärtige Situation so kompliziert? Laut Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers (Axa IM), ist es die vorherrschende Unsicherheit.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...