8. März 2016, 12:25

Gold- und Rohstoffpreise – auf der Suche nach Wegweisern

Es sollte nicht verwundern, dass sich die erstaunten Kommentare mehren, dass Gold im aktuellen Jahr eine der erfolgreichsten Asset-Klassen ist. Sollten sich die negativen Trends bei Geo- und Währungspolitik verhärten, ist ein Goldpreis von deutlich über 1.300 US-Dollar je Feinunze bis zum Ende des Jahres vorstellbar.

Gastbeitrag von Dr. Joachim Berlenbach, Earth Resource Investment Group

Goldpreis-Berlenbach in Gold- und Rohstoffpreise – auf der Suche nach Wegweisern

“Sollte sich die Nebelsuppe für Investoren weiter verdicken, könnte es wieder sehr emotional im Goldmarkt werden.”

Angesichts der negativen Entwicklung der Rohstoffpreise, die über die vergangenen Jahre gegenüber fast allen anderen Anlageklassen enttäuscht haben, gibt es bisher nur wenige Investoren, die an dem weitgehend gemiedenen Sektor wieder Interesse finden.

Ölpreise befinden sich angesichts einer Flut von Rohöl in einer Abwärtsspirale, der Kupferpreis folgt den Negativschlagzeilen über die Wirtschaftsentwicklung Chinas nach unten und eine sich vorsichtig andeutende Erholung des Goldpreises scheint bisher nur wenige Investoren anzuziehen.

Zu viele haben sich über die letzten Jahre die Finger an dem Edelmetall verbrannt, um jetzt schon wieder an die Eigenschaften des Edelmetalls als sicheren Hafen glauben zu wollen. Doch anders als in den vorherigen Jahren, die gekennzeichnet waren durch ein Feuerwerk an den Aktienmärkten, das Anleger mit Renditen verwöhnte, wird es jetzt zunehmend schwierig, Anlagen zu finden, die attraktive Renditen liefern können.

Interesse an Gold wächst wieder

Es sollte nicht verwundern, dass sich die erstaunten Kommentare mehren, dass Gold im aktuellen Jahr bisher eine der erfolgreichsten Asset-Klassen ist. Das langsam wachsende Interesse an dem gelben Edelmetall kann auf die zunehmend pessimistischen Einschätzungen der globalen Wirtschaftslage zurückgeführt werden, die sich momentan in eine besorgniserregende Richtung zu bewegen scheint: die Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum, einschließlich China und den USA, werden nach unten revidiert.

Bankzinsen und Zinsen für Staatsanleihen befinden sich häufig im negativen Bereich. Trotz massiver Eingriffe der Zentralbanken bleiben Deflationsängste bestehen und für viele wichtige Aktienklassen werden negative Renditen prognostiziert. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass China den Yuan weiter abwertet, und dass eine weitere US-Zinserhöhung sich verzögert. Letzteres könnte zu einem schwächeren US-Dollar führen, einem der Haupttreiber für Goldpreise.

Seite zwei: Geopolitische Lage zunehmend düster

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

1 Kommentar

  1. Gold ist und bleibt eine gute Anlage wenn die Rendite nicht im Vordergrund ist.

    Kommentar von Jan Lanc — 9. März 2016 @ 13:16

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...