Anzeige
8. März 2016, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold- und Rohstoffpreise – auf der Suche nach Wegweisern

Es sollte nicht verwundern, dass sich die erstaunten Kommentare mehren, dass Gold im aktuellen Jahr eine der erfolgreichsten Asset-Klassen ist. Sollten sich die negativen Trends bei Geo- und Währungspolitik verhärten, ist ein Goldpreis von deutlich über 1.300 US-Dollar je Feinunze bis zum Ende des Jahres vorstellbar.

Gastbeitrag von Dr. Joachim Berlenbach, Earth Resource Investment Group

Goldpreis-Berlenbach in Gold- und Rohstoffpreise – auf der Suche nach Wegweisern

“Sollte sich die Nebelsuppe für Investoren weiter verdicken, könnte es wieder sehr emotional im Goldmarkt werden.”

Angesichts der negativen Entwicklung der Rohstoffpreise, die über die vergangenen Jahre gegenüber fast allen anderen Anlageklassen enttäuscht haben, gibt es bisher nur wenige Investoren, die an dem weitgehend gemiedenen Sektor wieder Interesse finden.

Ölpreise befinden sich angesichts einer Flut von Rohöl in einer Abwärtsspirale, der Kupferpreis folgt den Negativschlagzeilen über die Wirtschaftsentwicklung Chinas nach unten und eine sich vorsichtig andeutende Erholung des Goldpreises scheint bisher nur wenige Investoren anzuziehen.

Zu viele haben sich über die letzten Jahre die Finger an dem Edelmetall verbrannt, um jetzt schon wieder an die Eigenschaften des Edelmetalls als sicheren Hafen glauben zu wollen. Doch anders als in den vorherigen Jahren, die gekennzeichnet waren durch ein Feuerwerk an den Aktienmärkten, das Anleger mit Renditen verwöhnte, wird es jetzt zunehmend schwierig, Anlagen zu finden, die attraktive Renditen liefern können.

Interesse an Gold wächst wieder

Es sollte nicht verwundern, dass sich die erstaunten Kommentare mehren, dass Gold im aktuellen Jahr bisher eine der erfolgreichsten Asset-Klassen ist. Das langsam wachsende Interesse an dem gelben Edelmetall kann auf die zunehmend pessimistischen Einschätzungen der globalen Wirtschaftslage zurückgeführt werden, die sich momentan in eine besorgniserregende Richtung zu bewegen scheint: die Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum, einschließlich China und den USA, werden nach unten revidiert.

Bankzinsen und Zinsen für Staatsanleihen befinden sich häufig im negativen Bereich. Trotz massiver Eingriffe der Zentralbanken bleiben Deflationsängste bestehen und für viele wichtige Aktienklassen werden negative Renditen prognostiziert. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass China den Yuan weiter abwertet, und dass eine weitere US-Zinserhöhung sich verzögert. Letzteres könnte zu einem schwächeren US-Dollar führen, einem der Haupttreiber für Goldpreise.

Seite zwei: Geopolitische Lage zunehmend düster

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gold ist und bleibt eine gute Anlage wenn die Rendite nicht im Vordergrund ist.

    Kommentar von Jan Lanc — 9. März 2016 @ 13:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...