5. Februar 2016, 14:26

ING-Diba stellt neue Bestmarken im Jubiläumsjahr auf

Das Jubiläumsjahr 2015 war das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte der ING-DiBa: Im 50. Jahr ihres Bestehens erzielte sie ein Rekordergebnis von 1.115 Millionen Euro vor Steuern und konnte über 450.000 neue Kunden (brutto) begrüßen.

ING-Diba-Zentrale-Frankfurt in ING-Diba stellt neue Bestmarken im Jubiläumsjahr auf

ING-Diba Zentrale in Frankfurt.

“Auch wenn wir bereits die letzten Jahre von Rekord zu Rekord geeilt sind, ist das Erreichen dieser Gewinnmarke nicht selbstverständlich für uns. Es macht uns stolz, den Wachstumskurs mit neuen Bestmarken erfolgreich fortgesetzt
zu haben”, so Roland Boekhout, Vorstandsvorsitzender der ING-DiBa.

Für die jetzt über 8,5 Millionen Privatkunden und insgesamt 100 deutsche Unternehmenskunden, für die ING Wholesale Banking inzwischen Kernbank ist, verwaltete die Bank zum 31.12.2015 ein Geschäftsvolumen von 241 Milliarden Euro (2014: 220 Milliarden Euro).

Girokonto und Wertpapier

Rund die Hälfte der Neukunden eröffnete 2015 ein ING-DiBa Girokonto,
so dass die Gesamtzahl um 16 Prozent auf 1,4 Millionen Girokonten wuchs.
Auch Wertpapierdepots und die Möglichkeit, 5.000 Fonds und ETFs im
Direkthandel ohne Ausgabeaufschlag oder Orderprovision kaufen zu
können, waren stark gefragt: Als erster Onlinebroker in Deutschland
erreichte die ING-DiBa 2015 die Marke von einer Million Depots. Die
Zahl der ausgeführten Orders stieg um 22 Prozent auf über neun
Millionen (Vorjahr: 7,4 Millionen).

Auch im andauernden Niedrigzinsumfeld konnte die ING-DiBa dank
überdurchschnittlicher Zinssätze und ihrem bewährten Kundenservice
neue Kunden und Einlagen gewinnen. Insgesamt stieg das
Bestandsvolumen bei den jetzt über sechs Millionen Extra-Konten sowie
den laufzeitgebundenen Spargeldern auf 116 Milliarden Euro (Vorjahr: 110,5 Milliarden Euro).

Kredite stark nachgefragt

Die anhaltend niedrigen Zinsen wirkten sich im Berichtsjahr erneut
sehr günstig auf die Verbraucherstimmung und den Immobilienmarkt aus.
Das spiegelt sich auch in den Geschäftszahlen der Kredite und
Baufinanzierung wider: Das Volumen der Verbraucherkredite legte um
knapp eine Milliarde Euro auf insgesamt 5,7 Milliarden Euro zu. Das
Baufinanzierungsneugeschäft lag mit 10,4 Milliarden Euro mehr als 80
Prozent über dem Vorjahreswert. Das Bestandsvolumen summierte sich
nach geleisteten Tilgungen auf 64,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 63,2 Milliarden
Euro).

Die Marktposition im Unternehmenskundengeschäft konnte im Jahr 2015
weiter gestärkt und das Segment zu einem starken Wachstumspfeiler
ausgebaut werden. Das Volumen der vergebenen Kredite wuchs von acht Milliarden Euro in 2014 auf 15,5 Milliarden Euro im Berichtsjahr 2015. Das
entspricht einem Zuwachs von 78 Prozent. ING Wholesale Banking konnte
sich bei vielen Großunternehmen als Kernbank etablieren und spielte
eine führende Rolle bei der drittgrößten jemals durchgeführten
Schuldschein-Transaktion.

“Wir haben sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen, um unsere Ziele zu
erreichen und unsere im deutschen Bankenmarkt einmalige
Wachstumsgeschichte weiter fortzuschreiben”, stellt Roland Boekhout
fest. “Warum sollten wir daher unsere Marktanteile im Retail Banking
innerhalb der nächsten 15 Jahre nicht verdoppeln und die Zahl der
Unternehmen, für die Wholesale Banking Kernbank ist, nicht
verdreifachen können?”

Ausblick: Einfach digital

Die fortschreitende Digitalisierung bietet der Bank weiterhin
Chancen, Bankgeschäfte für ihre Kunden noch komfortabler zu machen.
“Der Einsatz von neuen, digitalen Technologien ermöglicht uns,
Einstiegshürden für Interessenten zu reduzieren und sie von unseren
Angeboten und Services zu überzeugen”, so Roland Boekhout. Nach der
Einführung des mobilen Kreditchecks für Privatkunden, ist als nächste
Neuerung die Einführung einer digitalen Banking-Lösung “Inside
Business” für Unternehmenskunden geplant. Auch bei der
Kosteneffizienz profitiert die Bank von der Digitalisierung: 2015 lag
die Cost-Income-Ratio bei 40 Prozent. (tr)

Foto: ING-Diba

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Fahrenschon: “Votum gegen Europa der uneingeschränkten Vereinheitlichung”

Der Präsident des deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, verlangt eine deutliche Reaktion des politischen Europas.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...